Montag, 16. November 2015

NaNoWriMo 2015 - Woche 2: Die Motivation macht Urlaub



Woche 2: 9. bis 15. November
Die Woche beginnt ziemlich armselig. Denn mit 1.108 Wörtern am Montag hab ich den absoluten Tiefpunkt erreicht, denn ich habe das herkömmliche Tagesziel (1.677 Wörter) nicht geschafft. Ich habe mich ziemlich darüber geärgert, denn eigentlich schreibe ich immer ein wenig mehr über das Durchschnittsziel heraus. Dennoch, eins muss ich mir lassen: Ich habe trotzdem die Zähne zusammengebissen und geschrieben, weil ich bestimmt war, jeden Tag zu schreiben, egal wie viel oder wie wenig. Ich will schließlich das Buch fertig schreiben, richtig? Und ich will irgendwann mal eins veröffentlichen, oder? Besser ich gewöhne mich jetzt dran, jeden Tag in die Tasten zu hauen.


Die Motivation hielt sich jedoch die ganze Woche eher im Hintergrund. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, woran das genau gelegen hat. Klar, die anfängliche Euphorie endlich meine Geschichte starten zu können hat sich gelegt, aber ich war noch nicht an dem Punkt angekommen, an dem ich sagte "Wieso machst du dir diesen Stress? Er ist es nicht wert." Jedoch ist die Motivation nicht nur fürs Schreiben gesunken, sondern auch für die Uni. Wo ich da noch anfangs ehrgeizig gewesen bin und gesagt habe "dieses Semester wird alles anders!" (na, kennt jemand diesen Satz? :P) habe ich gemerkt, dass das doch alles ein bisschen viel sein kann. Aber hey. Stress wird es nicht sein, wenn ich nicht möchte, dass es so weit kommt. Einmal tief durchatmen und weitermachen. Oder - woran ich mich diese Woche erinnert habe - eine Pause machen. Pausen sind ganz, ganz wichtig. Ansonsten schiebt sich ein Riegel vor meine Motivation und vor allem vor meine Kreativität - und raubt mir jegliche Lust am Schreiben und Lesen.

Diese Pause habe ich in verschiedenste Weise genutzt. Natürlich habe ich immer noch drauf geachtet zu schreiben. Aber dank einem Seminarthema hatte ich wieder Lust bekommen, Stolz und Vorurteil zu lesen, eines meiner Lieblingsbücher - und wieder in eine bekannte Welt zu tauchen, von der man weiß, dass man sie liebt, hat mir extrem gut getan. Das war ein bisschen wie Urlaub. Es hat zudem meine Inspiration erfrischt und meine Motivation zurückgeholt, was an meinem Word Count auch zu sehen ist.

Hin und wieder jedoch hat sich wirklich eine Blockade vor mich gestellt. Am schlimmsten war es am Samstag (14.11.) Ich weiß echt nicht, was mit mir los war. Den Freitag hatte ich wundervoll mit Freunden verbracht - aber am Samstag konnte ich mich echt zu nichts aufraffen, ich bin nicht mal zu meinem Lieblingssportkurs gegangen. Ich lag nur faul rum und hab Videospiele gespielt. Wahrscheinlich rührte meine schlechte Laune auch von den schrecklichenn Ereignissen in Paris am Vortag. Ich war da echt gedanklich nicht wirklich da, und auch wenn ich viel geschrieben hatte, so hatte ich mich zum ersten Mal wirklich, wirklich quälen musste, überhaupt mit dem Schreiben anzufangen.


Inzwischen bin ich bei 40.004 Wörtern angelangt! Ich bin sehr glücklich - und das in der Hälfte der Zeit! Laut meiner NaNoWriMo Statistik bin ich auch bis Donnerstag fertig. Wobei ich denke, dass ich dies um einen Tag vertagen muss, weil ich den ganzen Tag in der Uni bin und abends in Mockingjay Part 2 gehe. :P Aber ja, ich freue mich, diese Woche die 50.000 zu erreichen! 
Danach ist aber nicht Schluss, denn bis dahin ist mein Roman nicht fertig. Ich bin gerade Mal bei Kapitel 15 von 28, also wird's noch eine Weile dauern. :D


Trivia
Ich habe mich spontan dazu entschlossen, eine Figur in das Geschehen einzuführen, die ich erst in einer potentiellen Fortsetzung eingebaut hätte. (Jap - das Buch ist kein Einteiler. Ich habe aber nicht geplant, wie viele Bücher es in dieser Serie geben soll. Gerade hätte ich Stoff für drei, aber wer weiß, was sich noch ergibt). Dazu habe ich festgestellt, dass die Figur ziemlich gut mit meiner Protagonistin harmoniert - was mich wieder ein wenig ins Grübeln bringt, weil ich damit eigentlich potentiell drei Love Interests für sie hätte. :D (Ich bin verrückt, ich weiß. Und sehr unfähig, Entscheidungen zu treffen.) Ehrlich gesagt habe ich mich noch nicht entschieden, wohin diese Beziehungen gehen sollen - ob sie wirklich romantisch werden, oder weiterhin platonisch bleiben. Wer liest denn nicht gerne eine gute Liebesgeschichte? :P Ich glaube nicht, dass ich das Talent dafür besitze, aber wer weiß, vielleicht überraschen mich meine Charaktere!

Highlights & Co.
Euch dieses Mal mag ich euch ein "Sneak Peek" von meinem bisherig Geschriebenen geben. Eins habe ich gestern auf Instagram veröffentlicht. Nici hat mich auch darauf hingewiesen, dass es schon einen Fehler gibt - aber ja, Korrektur kommt erst, wenn das Ding fertig ist. Weshalb auch hier wieder - abolut roh, voller Fehler und kontextfrei. Es ist dieses Mal ein längerer Ausschnitt - und es ist von einer anderen Stadt die Rede als auf dem Bild bei Instagram. Viel Spaß!

- - -

Das erste, was mir auffiel, war die Sauberkeit - während in Vesta die Stadt voller Menschen war und sie natürlich den einen oder anderen Schmutz hinterließen, war Berenice sauber gefegt, gepflegt und poliert. Die Farben waren eher silbern und bronzefarben gehalten, während Vesta kohlschwarz und damit, abgesehen von dem Leben, das darin herrschte, düster ausgehen hatte. Berenice schien von sich aus zu leuchten, aber vielleicht war dies auch der Sonne zu verdanken, die heute uneingeschränkt auf die Stadt hinab schien und keinen einzigen Schatten zu werfen schien.
Ich lief nach vorne auf die Erhöhung, um von dort einen besseren Ausblick zu haben. Das Schiff fuhr einen langen, geraden Kanal entlang. Links und rechts waren weiter Plätze, auf denen sich Menschen aufhielten. Einige sahen hinauf, andere bemerkten uns gar nicht - es war vermutlich nichts Besonderes, das Besucher über den Wasserweg hier her kamen. Ich sah nach vorne und entdeckte auch bald schon den Hafen, auf den wir zusteuerten. Man hatte diesem großzügig Platz zur Verfügung gestellt, und neben unserem Wassertaxi war noch ein weiteres zu sehen. Danach hörte die Wasserstraße jedoch nicht auf - sie führte tatsächlich noch mehr in das Stadtinnere, und als ich hinauf sah, erkannte ich auch wohin.
Ein prächtiger Kristall stellte das Herz der Stadt dar; er glänzte im Sonnenlicht, und wenn es mich nicht ganz täuschte, reflektierte er mit Regenbogenfarben. Doch als ich blinzelte, erkannte ich sie nicht mehr, weswegen ich davon ausging, dass ich mich nur getäuscht hatte.

Um den Kristall herum war ein Palast aufgebaut, der genauso elegant und majestätisch auf mich wirkte wie das große Accessoire, jedoch nur halb so atemberaubend. Ich ging davon aus, dass es der Palast des Königs war - was denn auch sonst. Nur ein König konnte so eitel sein und einen riesigen Kristall über das eigene Heim erbauen lassen.

Kommentare:

  1. Wow, du kannst echt stolz auf dich und deine Leistung sein!
    Für das, was du in zwei Wochen geschafft hast, brauche ich 1,5 Jahre xD Ich habe diese immerhin die 10.000 geschafft xD
    Allerdings schreibe ich auch grad ein vorher begonnenes Projekt zu Ende und ich glaube kaum, dass es noch 50.000 Wörter braucht, um zum Ende zu kommen. Mein Ziel ist einfach nur, fertig zu werden :D

    Liebe Grüße und viel Motivation für Woche 3! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :)
      Mein Ziel ist es auch, fertig zu werden - leider werde ich dafür mehr brauchen als 50.000 Wörter. xD Aber wenn ich (hoffentlich) die Wortanzahl diese Woche knacke, habe ich ja noch ca. anderthalb Wochen um innerhalb des Marathons die letzten 15-20k zu schreiben. Sehen wir mal wie das wird.

      Vor NaNo hab ich auch ewig gebraucht :) Deswegen nutz ich das aus. Aber ich wollt mich eh mal daran wagen auch während des restlichen Jahres jeden Tag zu schreiben, nur nicht vielleicht 1667 Wörter.

      LG und Danke ♥

      Löschen
  2. Mir ging es Samstag wie dir, ich war absolut nicht in der Stimmung zu schreiben. Und obwohl ich gerade eingeführt habe, jeden Tag zu schreiben, hab ich es dann auch sein gelassen. Vor diesem Hintergrund ging es einfach nicht. :x

    Ich schließe mich Miss Duncelbunt an: Du kannst definitiv sehr stolz auf dich sein - ich bräuchte für die Wortzahl wahrscheinlich mindestens zwei Jahre. xD Daher ein riesiges WOW. Und ein tosender Applaus. ^^

    Ganz liebe Grüße und auf die letzten tausend! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war schon ein mieses Gefühl. Ich hab versucht mich dann ein wenig davon zu distanzieren - beim Schreiben ist man ja auch in einer anderen Welt und schlussendlich hat's doch geklappt.

      Danke :)

      LG ♥

      Löschen

Instagram