Donnerstag, 30. April 2015

Through The Booking Glass: The Darkest Part of the Forest


Was für ein Monat. Irgendwie ging er gleichzeitig schnell und auch irgendwie zu langsam vorbei. Kaum hat das Semester gestartet hatte ich bereits meine Höhen und Tiefen und ich befürchte, dass das nicht Mal alles war bis zum Sommer. Was mich aber freut ist, dass ich diesen Monat mehr zum Lesen gekommen bin als die vorherigen Monate. Seitdem ich nicht mehr so lange Strecken zur Uni fahren muss komme ich auch weniger zum Lesen, aber mittlerweile konnte ich mehr Zeit dafür einräumen und so gefällt es mir gerade auch gut.

Ende des Monats bedeutet auch: Auswertung von Through The Booking Glass. Und wenn jemand gerade denkt: Hä? Was ist das denn? Dann verweise ich einmal auf diese Seite, wo ich alles erklärt habe. :)

Das Thema für diesen Monat lautet "Mythologie und Märchen" und habe dafür "The Darkest Part of the Forest" von Holly Black gelesen. Den Einführungspost für diesen Monat findet ihr hier noch einmal.

Worum geht's?

Down a path worn into the woods, past a stream and a hollowed-out- log full of pill bugs and termites, was a glass coffin.

Wie ein Märchen beginnt die Geschichte von Hazel und Ben, die in einer Stadt namens Fairfold wohnen. Fairfold ist aber nicht ganz gewöhnlich, denn außer den Menschen sind hier auch die Fae zu Hause, die das Leben darin ein wenig komplizierter machen. Einwohner sind diesen "komischen" Dingen die manchmal passieren schon gewöhnt, aber Touristen sind immer wieder Opfer der Streiche und Tricks der Fae, die sich aber da noch zurückhalten. Inmitten dieses Geschehens gibt es einen gläsernen Sarg, der in dem naheliegenden Wald steht. Darin liegt ein Junge mit Hörnern, und auch der stetige Begleiter von Hazel und Bens Abenteuern als sie noch Kinder waren. Sie sind ihn nämlich immer besuchen gegangen, haben ihm Geschichten erzählt, sich ausgemalt sie wären Ritter und der Junge mit den Hörnern wäre ihr Prinz. Der Junge schläft schon seit Ewigkeiten tief und fest in diesem Sarg und ist auch nie aufgewacht. Er hat sich regelrecht als Touristenattraktion entpuppt, und niemand konnte das Glas jemals durchbrechen. Bis es eines Tages passiert.

Daraufhin werden jede Menge Ereignisse losgetreten. Plötzlich sind die Einwohner von Fairfold doch nicht mehr so sicher wie sie es glaubten. Man ist auf der Suche nach dem Jungen mit den Hörnern, und es werden Leute verletzt - aber niemand weiß, wer dafür verantwortlich ist. Ist es der Hörnerjunge? Ist es Jack, das Wechselbalg das unter den Menschen lebt? Oder ist es doch eine andere Macht, die ihnen Angst einjagen möchte? Hazel weiß, dass alle drei einen Zusammenhang darstellen und sie will sich daran machen, der Sache auf den Grund zu gehen. Immerhin bedeutet ihr Jack sehr viel. Und der Junge mit den Hörnern, Bens und ihr Prinz.. sie haben schon Ewigkeiten davon geträumt, was wohl wäre, wenn er aufwachen würde. Beide waren verliebt in ihn. Doch plötzlich fürchtet sie sich vor dem, was er sein könnte. Und da erkennt Hazel, dass es mehr Geheimnisse gibt als ihr lieb ist: Über Jack, über den Prinzen, über Ben - und sogar über sich selbst.

Erwartungen vs. Realität

Once, there was a girl who vowed she would save everyone in the world, but forgot herself. 

Holly Black und ich führen durch ihre Bücher eine Art Liebes-Hass Beziehung. Seitdem ich ihre Curseworkers Trilogie gelesen habe, in die ich absolut verliebt bin, habe ich immer gehofft, dass sie so etwas Ähnliches noch einmal macht. Damit meine ich nicht eine ähnliche Geschichte, sondern, dass sie wieder etwas von so einer Qualität schreibt, die mich umhaut. Leider habe ich Enttäuschungen erleben müssen und obwohl mir The Darkest Part of the Forest gefallen hat, so kann auch dieses Buch nicht mithalten.

Ich bin mir sicher, dieses Buch hätte mich mehr begeistert, hätte ich nicht schon vorher etwas von Holly Black gelesen. Es hat eigentlich alles, was eine gute Geschichte ausmacht: Sie ist fantastisch, düster, märchenhaft, abwechslungsreich, hat sympathische Protagonisten, Originalität - aber das ist auch das besondere an Black, ihre Geschichten sind wirklich ein wenig "außergewöhnlich" im Young Adult Genre, denn sie tendiert dazu immer einen kleinen Twist in ihren Büchern zu haben, der auch ihren Stil ausmacht. So ist sie sehr modern und liberal, was ihre Charaktergestaltung angeht, lässt sich nicht von YA "Normen" einschränken, erfüllt nur selten Klischees. Da ich das alles aber kannte, hatte ich mir trotzdem ein wenig mehr erhofft. Denn auch wenn ich ihren Schreibstil sehr mag, so hat manchmal der Antrieb für das Weiterlesen gefehlt, dieser "Suchtfaktor".

Zudem hatte ich ständig das Gefühl, dass der Geschichte an Tiefe fehlte. Dabei haben zumindest die beiden Hauptcharaktere, Hazel und Ben, aus deren Perspektive abwechselnd erzählt wird, eine Hintergrundgeschichte, die erklärt, warum sie sich so verhalten wie sie es eben tun: Warum Hazel jeden x-beliebigen Jungen küsst und warum Ben die Musik aufgegeben hat. Ich fand die Gründe schön und aufschlussreich, es hat sie sympathisch gemacht, dennoch ich hatte keine starke Bindung zu ihnen, weder zu Hazel noch zu Ben, was irgendwie schade war. Mein Lieblingscharakter ist Jack, der aber manchmal nicht so zu durchschauen war, was mich zwischenzeitig verwirrt hatte. Es gibt eine Grenze zwischen "mysteriös" und "irritierend", wie ich dann feststellen durfte.

Der Plot war, trotz allem, spannend und hat mich zum Weiterlesen gebracht. Mir gefällt wie Holly Black die Fae zeichnet - diese Zwielichtigkeit und Losbindung von der Moral. Die Fae sind auch das Düstere an dieser Geschichte und ich konnte mir genau vor Augen ausmalen, als Hazel in den Wald geht und sie besucht. Ich an ihrer Stelle wäre weggerannt, weil die Atmosphäre recht schaurig war (und nicht vergessen: Man darf nichts zu Essen und zu Trinken von den Fae annehmen! Leider hatte Hazel, was dies angeht, ein wenig Pech). Das Buch sollte man am besten im Herbst lesen (die Handlung findet auch im Herbst statt) in den späten Abendstunden, ich denke das würde das Leseerlebnis noch ein wenig intensiver machen.
Den "Bösewichten" hat es leider ein wenig an Würze gefehlt, da sie für mich keine wirkliche Persönlichkeit hatten, zumindest keine greifbare. Da hätte Holly Black noch ein paar mehr Seiten schreiben können, weil mich das dann doch noch interessiert hätte.

We love until we do not. For us, love doesn't fade gradually. It snaps like a branch bent too far.

Fazit

Es kann natürlich sein, dass ich ein wenig voreingenommen bin, aber das Buch hat meine Erwartungen nicht ganz erfüllen können. Holly Black schreibt wundervoll und sie hat auch die richtigen Zutaten für eine sehr gute Geschichte, aber manchmal nimmt sie zu wenig Salz, oder lässt das Gericht zu wenig kochen. Für Leute die noch nie Holly Black gelesen haben ist es sicher aber eine gute Einstiegslektüre, weil ich dennoch finde, dass The Darkest Part of the Forest einer ihrer besseren Bücher ist. Es ist schaurig, märchenhaft, modern - vor ihrer Darstellung von einem emanzipierten Mädchen und von Sexualität kann ich nur meinen Hut ziehen, denn das bewundere ich nach wie vor an ihrem Stil. Ich bewerte das Buch mit 3,5 Sternen - es ist ganz solide, aber nicht herausragend und ja, ich bin immer noch traurig darüber, dass es meine Hoffnungen nicht ganz erfüllen konnte.



Das nächste TTBG Motto wird dann am Wochenende bekannt gegeben. :)

Habt ihr auch einen Autoren, von dem ihr mal etwas gelesen habt, das euch total begeistert hat - aber er danach eure Erwartungen nicht mehr erfüllen konnte? Was ist eure Meinung zu dem Buch, kennt ihr es bereits oder wollt ihr es lesen?
       
Dienstag, 28. April 2015

Gemeinsames Lesen #06

Dies ist eine Aktion Weltenwanderer und Schlunzenbücher. Den Originalpost findet ihr hier.


(Originalgraphik von Dryicons)


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "The Rithmatist" von Brandon Sanderson und bin bei 41%.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Well, yes, I did talk to that woman," Professor Fitch said, looking confused.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Wie ich auch schon in meinem Lesenacht Post erwähnt habe, wurde mir das Buch von Nici empfohlen, die auch schon ihre Lobhymnen darüber losgeworden ist. Das macht einen natürlich neugierig. Und ich muss sagen, bisher gefällt es mir sehr gut! Es ist mal schön, etwas deutlich Originelleres zu lesen und nicht beim jedem Umblättern frustriert über den Protagonisten zu sein.. okay. Klar, in diesem Buch geht es um eine Akademie, das ist im YA Genre nichts Neues, aber die Magie, die Rithmatisten, die sogenannte "Chalklings" erschaffen und sich damit duellieren können, habe ich ehrlich gesagt noch nie gesehen. Und ich bin begeistert. Interessant finde ich auch Joel, besagter Protagonist, der ausgerechnet kein Rithmatist ist, aber total fasziniert von ihnen ist und alles tut, um dieser Kultur nahe zu sein. Ich finde ihn sehr sympathisch und auch seine Macken, die besonders in Anwesenheit von Melody, einer Rithmatistin, die aber ihr Handwerk nicht so gut beerrscht, hervortreten. Ein Pluspunkt sind die Rithmatisten Zeichnungen vor jedem Kapitel, die die Kampfstrategie ein bisschen mehr beleuchten. Außerdem ist das Cover klasse. Und, und, und... ich bin gespannt, wohin die Handlung führt, denn gerade ist das alles noch offen. Ich freue mich auf jeden Fall darauf zu sehen, wie es weitergeht!

4. Wie steht ihr zu Seiten in denen Blogger Rezensionsexemplare anfragen können? Seid ihr selber auf solchen Seiten angemeldet? (bloggdeinbuch, das bloggerportal von Randomhouse, etc.)
Ehrlich gesagt habe ich mich noch nicht mit solchen Seiten beschäftigt. Zumal ich erstens noch in den Kinderschuhen dieser Art von Bloggen stehe und zweitens, weil ich kaum Rezensionen schreibe. Ich habe ehrlich gesagt keinen blassen Schimmer, ob sich dasso lohnt zu machen, denn die Neigung in diesem Gebiet scheint zu sein, die "trendigsten" Bücher zu rezensieren. Ich kann mit dem "Trend" leider mittlerweile nicht mehr mithalten, denn mir fehlt die Zeit und die Lust sofort die aktuellsten Bücher zu lesen.
Ich habe mir denoch die hier erwähnten Seiten Mal angeguckt. Ich denke, es ist eben eine Marketingstrategie der Verläge, ihre Bücher anderen nahe zu bringen und das ist nicht einmal blöd. Sondern eine sehr gute Strategie. Blogger, so wie Youtuber und andere Leute, die in sozialen Netzwerken aktiv sind, befinden sich "näher" zur Allgemeinheit und können somit das Wort schneller und effektiver verbreiten. Eine ähnliche Erfahrung habe ich auch gemacht. Nicht zwangsläufig im Bloggerbereich, aber ich wurde schon einmal, durch eine Playlist, die ich auf 8tracks veröffentlicht habe, von einem Plattenlabel angeschrieben, weil ich ein Lied ihres Labels verwendet habe, das durch die Playlist bekannter wurde. Das läuft sicherlich bei Büchern ähnlich.
Aber eine großartige Meinung habe ich dazu nicht. Wer auch immer das machen möchte - warum nicht? Wenn etwas für euch dabei herausspringt, umso besser. Solange ihr keine Lust am Lesen verliert, ist das doch okay. Ob ich das irgendwann Mal mache - (und wahrscheinlich nur, um Bücher geschenkt zu bekommen :D) - weiß ich nicht. Ich glaube, dafür ist die Qualität meines Blogs einfach nicht hoch genug. :D

Wie steht ihr denn zu solchen Seiten? Seid ihr da angemeldet? Wie empfindet ihr das, würdet ihr das empfehlen? 
       
Samstag, 25. April 2015

Fantasy-Lesenacht #01 ab 21 Uhr

Hallo alle zusammen :) Ich hoffe, ihr habt einen schönen Welttag des Buches gefeiert - bei der Aktion habe ich dieses Mal nicht mitgemacht, aber wer weiß wie es nächstes Jahr aussieht. :) Für heute habe ich beschlossen bei der Fantasy-Lesenacht die von Ines gehostet wird mitzumachen. Ich bin durch Nici auf diese Aktion gestoßen und hab spontan entschlossen, mitzumachen. Ich will nämlich gerade die Zeit nutzen, so viel wie möglich zu lesen, bevor mich der Uni-Stress komplett einholt. Da ich sonst den Abend mit Animes verbracht hätte, kam mir die Aktion sowieso sehr gelegen. :D Jeder kann mitmachen, die einzige Regel ist eben, da es sich um eine Fantasy-Lesenacht handelt, ihr auch ein Fantasy Buch (oder eine Dystopie oder Sci-Fi) lest.
Ich werde heute "The Rithmatist" - (wieder) eine Empfehlung von Nici :D - lesen. Ich bin schon sehr gespannt!

Ab 21 Uhr werde ich in diesem Post meine Updates reineditieren - und auch die Fragen von Ines beantworten. :) Auf ein fröhliches Lesen!


       
Dienstag, 21. April 2015

Gemeinsames Lesen #05

Dies ist eine Aktion Weltenwanderer und Schlunzenbücher. Den Originalpost findet ihr hier.


(Originalgraphik von Dryicons)


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "The Darkest Part of The Forest" von Holly Black und bin bei 7%.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Hazel got home from the party late that night to find Ben eating cereal at the kitchen table, dragging his spoon through the milk to scoop up the last pieces of granola."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Dieses Buch ist ein Teil der Aktion "Through The Booking Glass", wessen Thema lautet Märchen / Mythologie. Und das Buch behandelt wieder die irische Mythologie, in der Holly Black bereits mit ihrer "Tithe" Reihe Erfahrung gesammelt hat (Elfentochter, Elfenkönigin). Das erste Buch der Reihe habe ich gelesen, aber es nicht sonderlich gemocht, aber anhand anderer Werke von ihr, die sie danach geschrieben hat und die ich gelesen habe, hat sie sich sehr entwickelt - weshalb ich große Hoffnungen in das Buch stecke! Ich bin ein wahnsinniger Fan der Curse Worker Trilogie, aber das waren auch bisher die einzigen Bücher, die mich von ihr überzeugt haben. Deshalb wage ich es mich noch einmal an etwas von ihr.
Positiv anzumerken ist, dass Black sehr modern ist. Ihre Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein und repräsentieren die heutige Jugend ziemlich gut, mit ihren verschiedenen Aussehen, Vorlieben, Sexualitäten, etc. Es handelt sich hierbei um eine Urban Fantasy Geschichte - Menschen und die Feenbevölkerung, "Fairfolk", leben in Co-Existenz, wobei es sich mehr um Toleranz handelt als um Harmonie. Ich bin leider noch nicht sehr weit mit dem Buch, aber das Geheimnis um den gläsernen Sarg mit dem mysteriösen Feenjungen darin interessiert mich schon - und auch, auf welche Weise er die Handlung und die Entwicklung von dem Geschwisterpaar Hazel und Ben haben wird. Ich mag das Mysteriöse und ich hoffe, meine Erwartungen werden auch erfüllt. :)

4. Dass wir alle begeisterte Bücherwürmer sind und lesen, was wir so in die Finger bekommen, wissen wir ja... ;) Aber gibt es auch (bestimmte, gewisse) Bücher, die wir niemals lesen würden? Wenn ja, welche sind das und warum?
Ich glaube nicht, dass ich Bücher habe, von denen ich weiß, dass ich sie nie lesen werde, oder gegenüber ich eine tiefe Abneigung besitze, obwohl ich sie nie zur Hand genommen habe. Im Gegenteil: Worum immer einen großen Wind gemacht wird von Lesern, aber von Kritikern stark angegriffen wird oder umgekehrt, wird bei mir definitiv gelesen. Selbst wenn ich schon voreingenommen bin, lese ich das Buch zuerst bevor ich mir einen endgültigen Urteil erlaube. Dabei ist mir das egal, aus welchem Genre es kommt. Ich bin eher im Jugendbuch / Fantasy Bereich beheimatet, aber es hat mich auch nicht davon abgehalten "Fifty Shades of Grey" zu lesen - aus einem Genre, das mich überhaupt nicht interessiert. Ich habe unterschiedliche Sachen gehört und dann meine eigene Meinung gebildet. Ich denke, diese Erfahrung kann ich auf jedes kommende Buch projezieren, das ich lesen werde, was aber gar nicht "meins" ist. Selbiges habe ich mit "Gone Girl" von Gillian Flynn auch gemacht, ein Buch von dem ich dachte, ich würde es nie lesen - bis ich es dann doch gemacht habe, einfach, weil ich neugierig war. Und die Neugier siegt immer bei mir. Deswegen will ich mich gar nicht festlegen, welches Buch ich lesen oder nicht lesen werde.

Habt ihr denn Bücher, die ihr nie lesen werdet? Wenn ja, warum? Oder wie seht ihr das?
       
Montag, 20. April 2015

Montagsfrage #03

Die Montagsfrage ist eine Aktion von Buchfresserchen. Es gibt jeden Montag eine Frage rund um das Thema Bücher, Lesen und Schreiben, die man innerhalb der Woche beantworten darf. Die heutige Frage lautet:

Verleihst du deine Bücher?

Nein. Nein, nicht mehr. Ich habe einfach furchtbar schlechte Erfahrungen damit gemacht. Zu einem habe ich früher den dummen Fehler gemacht, die Bücher mit dem Schutzumschlag zu verleihen. Dementsprechend sahen die Umschläge dann auch aus, als ich die Bücher wieder zurückbekommen habe. Ich bin immer noch traurig, wenn ich meine deutschen Ausgaben von The Mortal Instruments anschaue und diese hässlichen Knicke sehe. :/ Meine Mutter hat es geschafft, den Schutzumschlag vom zweiten Panem Teil zu verlieren - dabei hat das Buch das Haus nie verlassen.. und ich bin immer noch sehr sauer deswegen, weil die Reihe jetzt unheitlich in meinem Regal steht.
Taschenbücher gehen auch auf gar keinen Fall.. warum müssen Leute immer den Buchrücken durchbrechen? Es sieht nicht nur blöd aus im Regal, sondern auch wenn ich das Buch aufschlage. Ich achte immer sehr darauf, wie ich meine Bücher behandle - und auch, wenn ich mir welche ausleihe, damit sie auch in einem guten Zustand bei ihrem Besitzer landen. Wieso ist das so schwer zu verstehen?
Das Ausleihen hat sich da sowieso schon gelegt, weil ich überwiegend englische Bücher kaufe und das die Leute um mich herum abschreckt ("ne, auf Englisch kann ich nicht lesen", "hast du denn keine deutschen Bücher, die ich mir ausleihen könnte?"). Ich habe jetzt ein Buch meiner Schwester für den Urlaub ausgeliehen, aber da vertraue ich ihr, dass sie einigermaßen okay damit umgeht. Es war auch keines, das mir besonders wichtig war, es hoffe nur, es kommt nicht durchnässt vom Pool Wasser zurück. Meiner Mutter leihe ich ab jetzt Sachen nur ohne Schutzumschlag, wenn überhaupt - und sonst wahrscheinlich keinem mehr was. Die können sich die Bücher selbst besorgen, falls sie es unbedingt lesen wollen. :D

Was für Erfahrungen habt ihr denn mit dem Verleihen/Ausleihen von Büchern gemacht? Seht ihr das vielleicht gar nicht so eng wie ich?
       
Donnerstag, 16. April 2015

Uni-Leseabenteuer #02


Heute haben wir "Stromfrei" an der Uni. Irgendetwas ist bei den Stadtwerken schief gelaufen, und seit gestern Nachmittag laufen wohl die Reperaturen an und aus Sicherheitsgründen ist heute alles geschlossen - einerseits bin ich ein bisschen traurig, weil ich mich heute auf einen Kurs gefreut habe (eins über "La Querelle des Anciens et des Modernes", der Seminarplan sieht so gut aus!!). Andererseits bin ich aber ganz froh, weil ich ein wenig aufräumen kann und jetzt Zeit habe meinen Leseplan abzuarbeiten. Ein paar Bücher, die ich bald lesen mag, bzw. jetzt lesen muss seht ihr oben auf dem Bild!

"Frankenstein" von Mary Shelley habe ich zwar schon letztes Semester für ein Seminar lesen müssen, und ich hab das Buch absolut nicht gemocht. Ich hatte es auch auf den Kindle gelesen, was ein wenig anstrengend war, ich weiß auch nicht warum - vor allem, weil das Buch an sich ziemlich fad war, und ich mit der Figur Victor Frankenstein nichts anfangen konnte. Letztes Mal habe ich das Buch unter dem Aspekt von "Rache" lesen müssen, dieses Mal geht es um weibliche Utopien bzw. Dystopien, und offensichtlich fällt Shelley's Frankenstein dazu. Und weil ich davon ausgehe, dass wir immer auf das Buch zurückgreifen müssen, hab ich mir mal eine physische Edition zugelegt.. hinausgeschmissenes Geld, wenn ihr mich fragt. :D

Für das gleiche Seminar lese ich gerade "Das Buch von der Stadt der Frauen" von Christine de Pizan ("Le Livre de la Cité des Dames"), das hier nicht abgebildet ist, weil ich es den Bund nicht schön finde (Schande über mich - aber es ist eine Edition aus den 90ern, gebraucht und vergilbt. Hätte nicht ins Bild gepasst). Das Buch werdet ihr glaube ich nicht unbedingt kennen, wenn ihr nicht gerade Französisch oder Literatur studiert. Es ist ein Werk aus dem frühen 15. Jahrhundert und de Pizan gilt als erste, "richtige" bzw. professionelle weibliche Autorin schlechthin. Und für die Zeit ist sie recht fortschrittlich - sie war eine Feministin, als es noch keinen Begriff für Feminismus gab. Das Buch hat sicherlich ein paar Makel, aber wenn man bedenkt, in welcher Zeit de Pizan gelebt hat, beeindruckt mich das Buch und die Einstellung zu Frauenfeindlichkeit sehr.

Ergänzend zu dem Seminar - ihr merkt schon, ich fahre in dieser Hinsicht (oder generell :D) auf der Feminismus-Schiene - habe ich mir "Bad Feminist" von Roxane Gay zugelegt. Das scheint gerade sehr populär zu sein und vom Inhaltsverzeichnis schaut es auch ziemlich gut aus. Die Essays klingen nämlich vielversprechend! Ich freue mich sehr auf das Buch! Und da ich plane, eine Hausarbeit in meinem Seminar zu weibliche Utopien/Dystopien zu schreiben, und ich hoffe, dass mir dann Bad Feminist Anregungen dazu geben kann.

Desweiteren habe ich immer noch "White Noise" von Don Delillo vor mir, das ich eigentlich bis Freitag durchhaben müsste (hust). Einige kennen sicherlich "Falling Man" von der Schule. Ich habe es damals nicht gelesen, weshalb für mich Delillo noch kein so großer Begriff ist. Ich lese es in einem Seminar zu wie Fernsehen in der Literatur dargestellt wird - ich freu mich auch schon sehr drauf, weil mir das Seminar im Wintersemester (wie wird Literatur im Fernsehen dargestellt) sehr gefallen hat! Außerdem gehe ich davon aus, dass wir wieder über David Foster Wallace sprechen werden, und ich liebe, liebe seine Essays. Ich mag auch irgendwann "Infinite Jest" (bzw. "Unendlicher Spaß") von ihm lesen, aber das Buch ist ein Monster, ich hab keine Ahnung, wann ich mich dransetzen werde...

Bücher, die ich gerne in meiner Freizeit versuchen will zu lesen, sind einmal "The Secret History" von Donna Tartt und "The Museum of Extraordinary Things" von Alice Hoffman, das ein Spontankauf war. Von The Secret History sehe ich sehr viel auf Tumblr und ich stehe leider auf solche "mysteriösen" Studentengeschichten. Das Buch von Hoffman klang sehr cool, geht in die Richtung von Urban Fantasy, außerdem: Es gibt einen Zirkus!!! Ich stehe total auf so etwas. Ich hoffe es wird gut! 

Zu dem habe ich noch ein paar Ausschnitte/Aufsätze für Seminare, die ich lesen muss. Hoffentlich schaff ich das alles, ich hab noch bis Montag Zeit. Unter anderem habe ich Sachen belegt wie "Der westliche Buddha", wo es um die westliche Rezeption von Buddha/Buddhismus geht, wo wir unter anderen Herman Hesse und Jack Kerouac lesen werden (das klingt echt super!). Dann habe ich noch etwas zu Literaturtheorie belegt und einen Kurs in der Germanistik, nämlich "Schauerromantik", was ja in die schwarze Romantik fällt, der coolste Teil der Romantik, wenn ihr mich fragt...

Wie ihr schon merkt, bin ich sehr gespannt auf das Semester! Ich hoffe, es klappt auch alles wie es soll. Ich habe neben Spanischkursen jetzt auch Englischkurse belegt. Betet für mich, dass ich nicht in der Arbeit versinke. :D

Was steht denn so bei euch auf dem Leseplan? Müsst ihr etwas bestimmtes für die Schule/Uni lesen? Gibt es etwas auf eurem Regal, das ihr schon seit Ewigkeiten lesen wolltet und ihr noch nicht dazu gekommen seid?
       
Montag, 13. April 2015

Montagsfrage #02

Die Montagsfrage ist eine Aktion von Buchfresserchen. Es gibt jeden Montag eine Frage rund um das Thema Bücher, Lesen und Schreiben, die man innerhalb der Woche beantworten darf. Die heutige Frage lautet:
Welches Buch würdest du jemandem empfehlen, der zum ersten Mal ein von dir favorisiertes Genre liest? 
Weil ich mich nicht entscheiden kann, was mein absolutes Lieblingsgenre ist, gehe ich glaube ich auf alles ein, was ich lese. 


Urban Fantasy

In diesem Genre bin ich nicht so ganz erfahren - zumindest habe ich da meistens Bücher gelesen, um denen es um Vampire, Wewölfe und Feen handelt, aber eben etwas "softeres", eben typisch YA, alles bespickt mit Romanzen. Aber es gibt noch andere UF, die eben nicht diese Wesen beinhaltet. An dieser Stelle nenne ich "White Cat" von Holly Black ("Weißer Fluch" in der Übersetzung). Die Handlung spielt in einerm Alternativen Universum, in dem man weiß, dass Magie existiert, und dass das Praktizieren davon illegal ist. Die, die die Fähigkeit dazu besitzen so etwas zu tun, nennt man Curse Workers (Fluchwerker). Jeder Curse Worker kann einen anderen Fluch aussprechen. Cassel hat das Pech, in so einer Familie aufzuwachsen - nur, dass er diese Fähigkeit nicht besitzt. Gleichzeitig plagen in Träume von einer weißen Katze, und die Schuldgefühle, weil er seine beste Freundin getötet hat. Das Buch liest sich schnell, es ist immer spannend und man kann gar nicht aufhören - die Charaktere sind unkonventionell und interessant. Es gibt zwar eine Romanze, aber die steht nicht im Vordergrund. Mal etwas anderes UF als man gewöhnt ist. :)

High Fantasy

In diesem Gebiet bin ich noch unerfahrener. :D Aber ich habe einiges schon gelesen, wie von "Graceling" ("Die Beschenkte") und auch schon mit der A Song of Ice and Fire Buchreihe angefangen. Da das Bücher sind, die jeder auf irgendeiner Weise bereits kennt, entscheide ich mich an dieser Stelle für "Poison Study" von Maria V. Snyder. Es spielt in einem Staat namens Ixia, das stark an einer kommunistischern Regierung erinnert. Es ist sehr militärisch ausgerichtet. Im Gefängnis sitzt Yelena und wartet auf ihre Hinrichtung, bis man ihr das Angebot macht, als neue Vorkosterin des Commanders zu arbeiten. Dabei muss sie sofort merken, durch riechen, fühlen, schmecken, ob das Essen vergiftet ist oder nicht. Dabei herrschen Rebellionen im Land und hätte ihr das noch nicht gefehlt, erkennt Yelena, dass sie magische Fähigkeiten besitzt - die in Ixia illegal sind. Ich würde dieses Buch absolut jedem empfehlen, der High Fantasy mag - es war selbst überraschend für mich, wie gut es mir gefallen hat! Yelena ist eine sympathische Protagonistin, für die man sofort wetten würde.

Fantasy

Mal ein ganz unspezifisches Fantasybuch - bzw. ich hab keine Ahnung, ob es einen spezifischen Namen hat. Ich kann es nicht genug empfehlen: "Vampire Academy" von Richelle Mead (und auch das Spin Off, Bloodlines). Ich habe eigentlich mit Vampirbüchern abgeschlossen, bis mich Cassie und Nici überredet haben, die Bücher zu lesen. Und ich war schlichtweg begeistert! Protagonistin ist Rose Hathaway, ein sogenannter Dhampir, eine Mischling aus Mensch und Moroi, die wiederum eine Vampirart darstellen: Sozusagen die "guten" Vampire, die keine blutrünstigen Monster sind und elementare magische Fähigkeiten besitzen. Rose' beste Freundin Lissa ist ein sogenannter Moroi. Ihre Feinde sind die Strigoi, die Vampire, die man aus jedem Horrorfilm kennt und von denen konstant Bedrohung ausgeht. Rose trainiert dazu, ein Guardian zu werden (ich kenne die deutsche Übersetzung leider nicht - Beschützern? Hüterin? Wächterin?), die später einem Moroi zugeteilt wird. In dem ersten Buch geht Rose das Geheimnis auf dem Grund, warum sie und Lissa durch einen magischen Bund verbunden sind - denn Rose kann manchmal in Lissas Kopf gucken und sieht, was sie gerade erlebt. Und das scheint nicht die Norm zu sein. 
Ich würde das Buch jedem empfehlen, der auf eine badass Protagonistin steht, auf Action und Sarkasmus, und auch ein bisschen Romanze - denn das alles kommt darin vor.

Science Fiction

Eine Reihe, die gerade an Popularität gewinnt. "Cinder" von Marissa Meyer (bzw. "Wie Monde so silbern" in der deutschen Übersetzung) war eine große Überraschung für mich, als ich es letztes Jahr gelesen habe. Es ist eine Nacherzählung von Märchen, in diesem Fall von Cinderella, nur, dass sie in dieser Version ein Cyborg ist, die von einer Familie aufgenommen wurde um ihr zu dienen. Cinder ist eine Mechanikerin, die in Neu Peking wohnt. Eine Stadt, die von einer Krankheit heimgesucht wird, die als unheilbar erscheint. Eine Lösung scheint nur das Königreich Lunar, das auf dem Mond ist (wirklich, auf dem Mond!) zu haben, aber ihre Königin, Levana, hat ganz andere Ziele. Und als eines Tages Prinz Kai Cinder aufsucht, um etwas für ihn zu reparieren, wird sie in die ganze Affäre hineingezogen, ohne zu wissen, dass sie eigentlich schon immer ein Teil von ihr war... 
Ich liebe Meyers' Schreibstil und ich liebe einfach das Setting, denn es ist mal etwas ganz anderes eine Geschichte zu lesen, die nicht im westlichen Teil der Erde spielt. Cinder ist eine sympathische Protagonistin und es war mal interessant zu sehen, dass die Hauptperson nicht ganz ein Mensch ist - sondern zum Teil eine Maschine! Science Fiction von feinster Art, aber eben auch romantisch, wobei für mich das gar nicht so stark rüberkommt.

Dystopie

Ein Genre, von dem ich leider übersättigt bin, weil ich das Gefühl habe, immer von dem gleichen Drama zu lesen.. ich könnte hier viele, bekannte Werke nennen, die mir auch selbst gefallen, aber die jeder schon einmal gelesen hat. Deswegen entscheide ich mich für "The Darkest Minds" von Alexander Bracken ("Die Überlebenden"). Als Ruby zehn Jahre alt war, weiß sie gar nicht, wie es um sie geschieht - sie überlebt eine Krankheit, die nur wenige Kinder überlebten, und von heute auf morgen wird sie von ihrem Eltern eingesperrt, bis sie anschließend in ein Camp geschickt wird, mit anderen Überlebenden, die, so wie sie, für den Rest der Bevölkerung furchteinflößende Fähigkeiten entwickeln. Ruby gehört da zu den Gefährlichsten - und das erfährt sie erst im Nachhinein. Nach sechs Jahren, ergibt sich eine Möglichkeit zu fliehen. Nach East River, ein sicherer Hafen für Kinder ihrer Art. Zusammen mit ein paar anderen machen sie sich auf dem Weg - und erfahren mehr, was damals vorgefallen war.
Bracken schreibt wunderschön, und es wird nie langweilig - aber ihr Schreibstil ist dabei sehr "eigen", weshalb ich länger für das Buch gebraucht habe. Es ist mal eine etwas andere Dystopie, und auch interessant, da Rubys Bildung mit zehn Jahren aufgehört hat und man das auch gut durch den Text erkennen kann, da ihr einiges an Wissen fehlt. Empfehle ich jedem, der in diesem Genre mal eine Abwechslung braucht.

Post-Apocalyptic

Ich gebe zu, ich habe keine Zombieromane gelesen, außer eben das The Walking Dead Comic - aber ich werde auch keinen Zombieroman nennen, obwohl es wohl die Mehrheit in diesem Genre darstellt. Ich gehe stattdessen in eine andere Richtung: "Angelfall" von Susan Ee. Die größte Überraschung der letzten Jahre für mich. In diesem Buch sind Engel die Bösen - sie haben die Welt zu Ende gebracht und regieren sie quasi. Penryn muss sich dabei um ihre im Rollstuhl sitzende Schwester kümmern und um ihre paranoide Mutter, bis zum dem Tag, an dem sie getrennt werden, nämlich, als sie Zeugen einer Auseinandersetzung zwischen Engeln werden, wo einem Engel die Flügel abgetrennt werden. Der Kampf endet so, dass ihre Schwester entführt wird, und mithilfe des flügellosen Engels macht sie sich auf die Suche nach ihr, und lernt dadurch der Welt der Engel näher kennen. Dabei bekommt man viele sarkastische Gespräche zwischen ihr und ihm mit, die ganz nett sind, da sich auf dem Weg viele horrormäßige Dinge ereignen.
Das Buch ist leider so unterbewertet, dabei liebe ich es abgöttisch - es ist schnell, liest sich wie ein Film, und hat wundervolle Protagonisten. Wer auf subtilen Horror, Sarkasmus und Survival steht, wird hier bedient!

Contemporary YA

Zu guter letzt ein Genre, von dem ich früher wahrscheinlich alles gelesen habe, aber heute nicht mehr so häufig tue. Ein Buch, von dem ich neu aufhören werde zu schwärmen ist "Thirteen Reasons Why" von Jay Asher ("Tote Mädchen lügen nicht"). Das Buch hat mich, wie sagt man? total geflasht. Clay bekommt eines Tages eine Packung Kassetten, die von Hannah Baker stammen, ein Mädchen aus seiner Schule, das vor kurzem Selbstmord begannen hat. Auf diesen Kassetten erzählt Hannah von den dreizehn Gründen, warum sie entschieden hat ihr Leben zu beenden, und Clay ist einer davon. Um zu erfahren, warum das so ist, muss er sich durch alle Kassettten hören und erfahren, durch was alles Hannah gegangen ist. Dabei wird abwechselnd aus seiner Sicht und aus ihrer erzählt. Ich hatte stellenweise Gänsenhaut bei diesem Buch! Zum Glück musste ich oft Zug fahren, sodass ich genügend Zeit hatte es zu lesen. Es ist definitiv einer meiner Lieblingsbücher, ich würde es, egal wem, in die Hand drücken, egal, welches Genre er mag.

So, das wären meine Empfehlungen - ich hätte noch mehr in petto, aber ich muss los. Die Links zu Goodreads füge ich nachher noch ein. :)

Was haltet ihr von meinen Vorschlägen? Welche Bücher würdet ihr in den jeweiligen Genres empfehlen?
       
Freitag, 10. April 2015

Taylor Swift Book Tag


Ich wurde zwar nicht direkt nominiert, aber die liebe Nina war so nett und hat einfach alle getaggt, die den Tag machen wollen. Da ich ein Taylor Fan bin, konnte ich nicht widerstehen - außerdem fand ich die Fragen ziemlich cool und herausfordernd, also los geht's. 

We Are Never Ever Getting Back Together
Nenne ein Buch (oder eine Reihe), in die du total verliebt warst, aber mit der du inzwischen nichts mehr zu tun haben möchtest. 

Twilight von Stephenie MeyerIch meine das auch gar nicht böse. Als ich 12/13 war habe ich die Bücher verschlungen und geliebt, habe mich auch total auf die Filme gefreut (die leider nicht so gut waren) und hab Twilight Fanfiction geschrieben und Charaktere in Rollenspielen gespielt. Es war die erste Buchreihe nach Harry Potter, die mich begeistern konnte. Aber leider bin ich auch schon aus der Geschichte herausgewachsen. Ich bin sicher, dass ich bestimmt noch Spaß haben werde, sollte ich sie nochmal lesen (was auch bestimmt passieren wird), aber sonst - nein, ich muss sie nicht unbedingt zu meinen Lieblingsbüchern zählen. Zumal ich einige Dinge problematisch finde (wie zum Beispiel Edwards manipulatives Verhalten), die ich beim ersten Lesen, aufgrund meines Alters, nicht erkannt habe.

Red
Suche in deinem Regal nach einem Buch mit rotem Cover.

Red Glove. Bei Holly Black hatte ich leider nicht immer das Glück, dass mir ihre Bücher gefallen - die Curseworkers Trilogy hat mich in dieser Hinsicht total überrascht. Sie gehören zu meinen allerliebsten Büchern und ich finde es schade, dass die Reihe so unbekannt und unterbewertet wird. Dabei ist die Story sehr originell, die Charaktere sind auch unkonventionell und die Handlung hat ein super Tempo, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Red Glove (sehr passend zu "Red" :D), ist dabei der zweite Teil der Trilogie. Ich habe auch extra darauf geachtet, dass ich die Bücher in diesen Covern kaufe und nicht die anderen, die ich auch gar nicht so schön finde. 

The Best Day
Wähle ein Buch, bei dem du dich nostalgisch fühlst.

Der Gefangene von Askaban von Joanne K. Rowling ist in jeder Hinsicht mein Lieblingsteil von allen sieben Büchern. Es ist das schönste, weil ich einfach die Geschichte um die Rumtreiber liebe, und vor allem ist Lupin mein liebster Rumtreiber und auch mein liebster Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste! Ich fand, der Film ist auch der beste von allen - er hat einfach die richtige Atmosphäre, wunderschöne Szenerie und der Soundtrack ist traumhaft. (Vor allem "A Window to the Past", ein Stück das mich besonders nostalgisch macht). Mit Harry Potter allgemein verbinde ich tolle Sachen, durch die Bücher habe mich einer meiner besten Freundinnen kennengelernt, und ich werde ewig ein Fan dieser Reihe bleiben, da bin ich mir sicher.

Love Story
Wähle ein Buch, mit einer verbotenen Liebe.

City of Glass von Cassandra Clare. In erster Linie habe ich an die Bloodlines-Reihe gedacht, da Adrian und Sydney einfach das verbotene Pärchen schlechthin sind. Dieses Motiv zieht sich auch durch alle Bücher. Aber das Vampir/Mensch Pärchen gibt's auch schon sehr oft, weshalb ich mich für The Mortal Instruments entschieden habe, denn die ersten drei Bücher haben mich extrem von den Socken gerissen! Clarys und Jace' Geschichte hat mich immer frustriert, denn (SPOILER) ich konnte nicht fassen, als dann am Ende des Buchs eröffnet wurde, dass sie angeblich Geschwister sind! (SPOILER ENDE) Die Spannung in den darauf folgenden zwei Büchern hat mich fast umgebracht. Diese Art von Geschichte habe ich vorher nicht gelesen, weshalb ich finde, dass sie "Love Story" ganz gut passt.

I Knew You Were Trouble
Nenne ein Buch, mit einem bösen Charakter, der dir total ans Herz gewachsen ist.

Ink Exchange. Es gibt eigentlich fast keinen bösen Charakter, den ich nicht liebe. :D Ich finde, die Bösewichte sind meistens die interessantesten Charaktere einer Geschichte. Ich musste trotzdem lange überlegen, und hab ich anschließend für Irial in Ink Exchange (Gegen die Finsternis) von Melissa Marr entschieden! Der zweite Teil der Sommerlicht Reihe ist mein allerliebster Teil, gerade weil er so düster und ambivalente Charaktere hat. Irial ist dabei nicht unbedingt böse, er ist eben der König der Elfen im Hof der Finsternis und muss sich hin und wieder von Emotionen ernähren, und das auf eine etwas... andere Weise, ähem. Aber er lernt im Nachhinein dazu und wird dadurch auch eine bessere Person!

Innocent
Wähle ein Buch, bei dem dir das Ende gespoilert wurde.

Allegiant. Da war ich auch sehr, sehr sauer. Zumal das Ende ziemlich krass ist und auch nicht hervorsehbar (für mich auch nicht sehr logisch, aber das will ich hier nicht weiter ausführen). Für mach hat der Spoiler das ganze Buch ruiniert und ich hatte da auch keine Lust mehr weiterzulesen. Da kam mir auch alles ziemlich überflüssig vor. Dabei mochte ich die anderen zwei Teile der Reihe eigentlich sehr. Ich werde aber vermutlich trotzdem den Film schauen (der in zwei Teile abgedreht wird... warum auch immer... ich frag mich womit sie ihn bitte füllen wollen, weil auch sonst kaum was im Buch passiert ist). Vielleicht machen sie es auch ein bisschen besser als die Autorin, wobei ich schon den zweiten Film nicht mehr so gut wie den ersten fand.

Everything Has Changed
Nenne einen Charakter, der eine große Entwicklung durchmacht.

The Ruby Circle. Ich habe die Bloodlines Reihe von Richelle Mead zwar noch nicht durch, aber die Geschichte von Adrian fängt ja bereits in Frostbite, im zweiten Teil von Vampire Academy, an. Man lernt ihne kennen als diesen coolen, lässigen, charmanten Moroi, der gerne feiern geht und jedes vorbeilaufende hübsche Mädchen bezirzt. Er läuft einem Mädchen hinterher, von dem er weiß, dass es ihn eigentlich nie so zurücklieben wird, wie es ihm reicht - und beschenkt sie trotzdem, versuchend, sie zu beeindrucken. Von diesem Adrian ist im Laufe der Zeit in Bloodlines nichts zu sehen. Er will nicht nur Gutes tun, um jemanden zu beeindrucken, sondern, weil er sich selbst bessern möchte - natürlich auch für die Liebe seines Lebens, die ihm die Kraft dazu gibt. Dabei geht die Adrian-Manier natürlich nicht verloren, aber die Charakterentwicklung ist trotzdem erstaunlich und ich bin einfach stolz auf ihn!

You Belong With Me
Auf welche Buchveröffentlichung freut ihr euch am meisten? 

Definitiv Winter von Marrisa Meyer! Die Autorin hat sich als einer meiner liebsten Autorinnen heraus kristallisiert (nicht zuletzt, weil die ein wahnsinniger Sailor Moon Fan ist). Die Lunar Chronicles sind wunderbar, ich liebe diese Version von Nacherzählung von Märchen, und sie macht es einfach auf eine andere Weise - mit Cyborgs, hübschen Kellnerinnen, eingesperrte Mädchen in einem Raumschiff, Prinzessinnen, die am Rande des Wahnsinns sind... ich steh voll drauf. Winter ist dabei der letzte Teil der Reihe, nach Cinder, Scarlet und Cress (bisher war Cress mein liebster Teil). Das Buch kommt im Herbst heraus und ich bin gespannt, wie die Geschichte zu Ende geht! Außerdem: Ist das Cover nicht wunderschön?

For Ever And Always
Wer ist dein Lieblingspärchen? 

Angelfall. Ich stell grad fest, dass ich gerade kein absolutes Lieblingspärchen hab in Büchern - ich hab mich in letzter Zeit in dieser Hinsicht mehr auf TV Serien konzentriert. :D Ich werde, denke ich, an dieser Stelle Raffe und Penryn von Angelfall nennen - sie sind nicht zwangsläufig romantisch, zumindest noch nicht, aber man merkt, dass sie sich beide sehr wichtig sind und als Team auch sehr gut funktionieren. Besonders in World After, wo die beiden getrennt sind und sich auf Umwegen wieder sehen, finde ich wird es besonders klar, dass die beiden eine starke Verbindung zueinander aufgebaut haben. Meinetwegen müssen sie kein Liebespärchen werden, denn als Badass-Pärchen mag ich sie genauso.

Come Back, Be Here
Welches Buch willst du niemandem leihen, aus Angst, es würde in deinem Regal fehlen?

The Hunger Games. Ich habe sehr, sehr schlechte Erfahrungen mit ausleihen von Büchern an anderen :D Weshalb ich es wahrscheinlich nie machen werde. Sogar meine Mama hat es geschafft, den Schutzumschlag von Catching Fire von Suzanne Collins zu verlieren, obwohl das Buch das Haus nie verlassen hat! Wahrscheinlich ist es im Altpapier untergangen, und jetzt stehen die drei Bücher in meinem Regal und sehen unheitlich aus... ja, deswegen werde ich wohl sie nie mehr verleihen. Sie gehören zu meinen absoluten Lieblingsbüchern! Mir egal, können sich die anderen eben die Bücher selbst kaufen. :D Ich bin da leider sehr streng. Auch wenn ich mir die Bücher vermutlich nochmal in Englisch kaufe, weil ich sie gerade nur auf Deutsch besitze. Leider sind sie mir absolut heilig.

Tear Drops On My Guitar
Ein Buch bei dem du weinen musstest.

Clockwork Princess. Oh Gott, die Tränen. Sie wollten nicht mehr aufhören. Es war irgendwann um 1 Uhr nachts als ich Clockwork Princess zu Ende gelesen habe und emotional vollkommen fertig war. Das Ende war einfach perfekt, und (SPOILER) als Tessa von ihrem ganzen gemeinsamen Leben mit Will, bis zu seinem Tod, erzählt hat, bin ich innerlich schlichtweg zerbrochen. (SPOILER ENDE) Ich glaube, ich habe noch nie so heftig bei einem Buch geweint, wobei "Seelen" von Stephenie Meyer da sehr nah kommt. Für mich war das gesamte Buch einfach durch und durch makellos, und ich liebe es, dass Bücher einen auf diese Weise berühren können.

Shake It Off
Nenne ein Buch, dass du trotz vieler Hater in der BuchBloggerWelt einfach total gerne hast. Nenne ein Buch, dass viele lieben aber du gar nicht magst. 

Shadow and Bone. Ich habe überhaupt keine Ahnung, welches Buch total "gehatet" wird. Ich kann stattdessen viele, viele Bücher aufzählen, mit denen ich absolut nichts anfangen konnte, die aber von den anderen hochgelobt werden? :D Da es überwiegend in den Buchbloggerkreisen gelesen wird, nenne ich an dieser Stelle Shadow and Bone bzw. die Grischa Trilogie von Leigh Bardugo. Und bevor mir jemand an den Hals springt: Die Story war absolut okay. Nicht sehr originell, aber sie war trotzdem unterhaltsam. Was mich allerdings vollkommen stört, ist, wie schlecht Bardugos Recherche ist. Eine Geschichte, die sich an die russische Mythologie orientiert?! Die Atmosphäre ist "russisch"?! Von wegen. Leider hat sie genau das alles falsch gemacht in dieser Hinsicht, was man falsch machen könnte. Falsche Anwendung von Namen und Bezeichnungen, wie zum Beispiel "Grischa", was überhaupt keinen Sinn macht! Vor allem wenn man bedenkt, dass Ravka an einen russischen Ort angelehnt ist, denn ich gehe deshalb davon aus, dass man da Russisch spricht.. ich kann noch vieles nennen, ich habe schon überlegt, ob ich mal einen ganzen Blogpost dazu verfassen soll. :D Mache ich vielleicht irgendwann, dass ich das Buch gelesen habe ist allerdings eine Weile her...

Wie ergeht es euch denn bei den Fragen? Stimmt ihr mir zu/eher weniger? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!
Getaggt werden von mir ebenfalls alle, die den Tag machen wollen. :)
       
Dienstag, 7. April 2015

Gemeinsames Lesen #04

Dies ist eine Aktion Weltenwanderer und Schlunzenbücher. Den Originalpost findet ihr hier.


(Originalgraphik von Dryicons)


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Dare Me" von Megan Abbott und bin bei 26%.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"I knew," Beth says, before practice the next day, lifting her leg into a heel stretch.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Ich lese dieses Buch aufgrund eines Zitats, das ich ständig auf Tumblr sehe: "There's something dangerous about the boredom of teenage girls." Ich fand das Zitat hat etwas an sich und da habe ich entschlossen, mich mal an diesem Buch zu versuchen. Der Schreibstil ist recht ungewöhnlich, aber man sieht woher die Autorin ihre Inspiration her hat, denn man bekommt das Gefühl in einem Film Noir zu stecken. Die Autorin hält ihre Lesern im Dunkeln und man weiß meiste Zeit gar nicht, was passiert - da ist immer die Spannung, nicht unbedingt wie die in einem Krimi, sondern viel mehr, weil man das Gefühl bekommt, sich auf unbekannte Gewässer zu begeben - sowohl der Leser als auch die Protagonistin, Addy. Was mir sehr gefällt an diesem Buch, dass es sich bei den Figuren alles nur um Mädchen handelt und zwar unentschuldigt fehlerhafte, gemeine und wagemutige Mädchen. Also kein lästiges Boy-Drama ;) Ich denke Megan Abbott weiß, wie schwer es ist ein Mädchen zu sein. Ich bin auf jeden Fall gespannt wie es weiter geht, vor allem wird das Buch auch allen empfohlen, die die Bücher von Gillian Flynn mögen (und Gone Girl ist einfach meiner absoluten Lieblingsbücher!). 

4. Nenne 5 Adjektive, die dein aktuelles Buch beschreiben. Wenn du dir jetzt diese Eigenschaften anschaust: würdest du gerne mit jemandem befreundet sein, auf den diese charakterlich zutreffen?
Ich glaube ich würde das Buch als wagemutig ("daring", wie der Titel schon verrät), mysteriös, kraftvoll, gefährlich und düster bezeichnen. Ich bin noch nicht wirklich in der "Handlung" drin, aber es gab schon einige Sachen, die mich beeindruckt haben, die mir wagemutig erschienen und auch kraftvoll. Gefährlich ist es, weil es von gefährlichen Dingen berichtet - und düster, weil anscheinend keines der Charaktere eine gute Eigenschaft besitzt. Die Eigenschaften völlig aus dem Kontext gezogen - puh. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit einer düsteren Person zu tun haben will, aber eine wagemutige kann doch interessant sein, und gegen kraftvoll und mysteriös habe ich auch nichts - bei gefährlich wird's nur ein bisschen kritisch. Ich muss mal schauen, wenn die Person mit mir einen Gilmore Girls Marathon aushält, dann überleg ich's mir ;)
       
Sonntag, 5. April 2015

Through The Booking Glass: April


Erst einmal: Frohe Ostern euch allen! Ich hoffe, ihr habt genauso schönes Wetter bei euch, denn bei uns scheint ganz Frühlings-haft die Sonne (auch wenn's immer noch unverschämt kalt ist). Ich finde es unglaublich, wie schnell der März rum gegangen ist! Vielleicht, weil ich auch ganz oft unterwegs war und gar keine Gelegenheit hatte, darauf zu achten wie schnell die Zeit vergeht. :D Den ersten April hab ich Gott sei Dank auch überlebt, sogar ohne irgendwelche blöden Scherze.

Aber back to business! Es ist Anfang des Monats, was also heißt, dass es in eine neue Runde von Through The Booking Glass geht. Da ich, seitdem ich die Aktion eingeführt habe, ein paar tolle Leser mehr dazu gewonnen habe, erkläre ich noch einmal kurz worum es sich hierbei handelt:

Bei Through The Booking Glass handelt es sich um eine gemeinsame Leserunde. Jeden Monat wird von mir und Cassie ein Thema vorgestellt und ein Buch, das in das Thema fällt und wir diesem Monat gemeinsam lesen möchten.
  • Dabei haben wir am Anfang des Jahres eine Liste zusammengestellt, aus denen wir die Themen auslosen. Absolut jeder, der Spaß daran hat und vielleicht eine Motivation zum Lesen braucht, darf mitmachen! Je größer die Runde, desto mehr Spaß macht es.
  • Aber das ist noch nicht alles: Falls euch das Buch, was wir hier vorstellen, überhaupt nicht zusagt - aus Interessengründen oder aus sprachlichen Gründen (denn wir beide lesen überwiegend auf Englisch, und manchmal gibt es keine Übersetzungen) - könnt ihr euch ein eigenes Buch heraussuchen, dass in das Thema passen könnte.
  • Unser Ziel ist es Genres auszuprobieren, die wir vorher vielleicht nicht kannten oder nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt haben. In den drei Malen, in denen wir TTBG schon durchgeführt haben, sind Cassie und ich auf viele interessante Werke gestoßen. Wir suchen uns zwar nur eins aus, aber packen die anderen, die wir spannend finden, auf unsere Noch-Zu-Lesen Liste.
  • Außerdem macht es einfach viel mehr Spaß, Bücher mit anderen Leuten zu diskutieren und Meinungen auszutauschen. Weshalb ihr herzlich eingeladen seit, mitzumachen! Lasst uns in den Kommentaren wissen, falls ihr mitmacht und hinterlasst einen Link zu eurem TTBG Beitrag. Wenn sich genügend Menschen finden, erstellen wir eine Linkliste, sodass wir und auch andere euch wiederfinden, und uns am Ende des Monats bei euch melden können!
  • Am Ende des Monats erstellt jeder Teilnehmer einen Beitrag: Wie ihr das Thema und das Buch fandet, ob eure Erwarungen erfüllt sein konnten und ob ihr euch vielleicht für weitere Bücher in diesem Genre interessieren könntet - sei es in einer Form einer Kurzrezension, einem Artikel, einer Diskussion. Whatever floats your boat.
  • Ihr könnt außerdem jeder Zeit einsteigen. Und ihr müsst auch nicht jeden Monat mitmachen - es soll schließlich Spaß machen, und euch durch ein Thema zu quälen muss auch nicht sein!


Ich hoffe, ich konnte euch die Aktion damit ein wenig schmackhaft machen - denn je mehr mitmachen, desto cooler ist das einfach. Und da möchte ich auch gleich schon mit dem TTBG für April starten:

Das Thema, das wir gezogen haben, lautet: MYTHOLOGIE / MÄRCHEN. Dabei meinen wir Bücher, die entweder eine Mythologie oder ein Märchen neu nacherzählen, oder Elemente von ihnen behandeln. Typische Beispiele wären die Percy Jackson/Helden im Olymp von Rick Riordan, die die griechische Mythologie neu interpretieren, oder die Lunar Chronicles von Marissa Meyer, die die Märchen von Aschenputtel, Rotkäppchen, Rapunzel und Schneewittchen in einem Science-Fiction neu erzählen. Da dies allerdings Bücher sind, die jeder schon irgendwie kennt und auch schon gelesen hat, haben wir uns nach etwas "Unbekannterem" umgesehen.

Am Ende hatten Cassie und ich dann zwei Bücher zur Auswahl - ein Buch war uns selbst noch ziemlich unbekannt und wir haben festgestellt, dass es vielleicht nicht so einfach ist an es heranzukommen. Schließlich haben wir uns auf "The Darkest Part of the Forest" von Holly Black geeinigt!

Titel: The Darkest Part of the Forest
Dt. Titel: noch nicht erschienen
Seiten: 328
Autor: Holly Black
Verlag: Little, Brown Books for Young Reader
Beschreibung (Goodreads): Children can have a cruel, absolute sense of justice. Children can kill a monster and feel quite proud of themselves. A girl can look at her brother and believe they’re destined to be a knight and a bard who battle evil. She can believe she’s found the thing she’s been made for.
Hazel lives with her brother, Ben, in the strange town of Fairfold where humans and fae exist side by side. The faeries’ seemingly harmless magic attracts tourists, but Hazel knows how dangerous they can be, and she knows how to stop them. Or she did, once.
At the center of it all, there is a glass coffin in the woods. It rests right on the ground and in it sleeps a boy with horns on his head and ears as pointed as knives. Hazel and Ben were both in love with him as children. The boy has slept there for generations, never waking.
Until one day, he does…
As the world turns upside down, Hazel tries to remember her years pretending to be a knight. But swept up in new love, shifting loyalties, and the fresh sting of betrayal, will it be enough?

Holly Black kennt der ein oder andere bereits. Sie hat die Spiderwick Chronicles geschrieben - eine Kinderbuchreihe - oder auch die Curseworkers Reihe (z.B."Weißer Fluch" bzw. "White Cat"). Außerdem kennt man sie durch die Zusammenarbeit mit Cassandra Clare, "Magisterium". Mit "The Darkest Part of the Forest" beschäftigt sie sich mit Feen bzw. Elfen (ich vermute mal die irische Version von ihnen) was sie bereits mit einer anderen Buchreihe getan hat ("Elfentochter" bzw. "Tithe"). Im Gegensatz zu vorher ist dieses Buch aber ein Standalone, und vermutlich etwas düsterer als ihre bisherigen Werke. Vielleicht nicht gerade das passendste zu dieser Jahreszeit, aber ich bin trotzdem sehr gespannt, vor allem weil Holly Black sehr originelle Sachen schreibt.

Leider gibt es von diesem Buch noch keine deutsche Übersetzung, weil es noch selbst neu auf dem amerikanischen Markt ist - es ist nämlich erst Januar erschienen. 

Was für einen Eindruck habt ihr denn von der Beschreibung des Buches - ist euer Interesse geweckt? Oder habt Lust etwas anderes zu lesen, das Märchen bzw. Mythologie behandelt? Schließt euch uns bei der Through The Booking Glass Leserunde an! Hinterlasst einen Link zu eurem Beitrag einfach in den Kommentaren :)

Instagram