Samstag, 2. Januar 2016

Rückblick Dezember 2015

Frohes neues Jahr wünsch ich euch! Ich hoffe, ihr seid nicht zu weit gerutscht. :D
Ich hatte eigentlich wegen den Ferien vor mehr zu lesen und der End of the Year-Readathon wäre auch ideal gewesen, aber leider hat das zeittechnisch nicht mehr hingehauen. Zudem wurde ich spontan zur Arbeit gerufen und da noch so viele Unisachen zu erledigen waren, konnte ich mich nicht beim Lesen entspannen. Nichtsdestotrotz bin ich ganz stolz auf das, was ich geschafft habe! :)

Gelesene Bücher: 8 » Englisch: 4


City of Bones ist ein Re-Read gewesen, da ja diesen Monat die TV Serie "Shadowhunters" auf Freeform / Netflix debütiert. Es war mal wieder schön das Buch zu lesen - ich hab es nämlich vor genau sieben Jahren zu Weihnachten bekommen und liebe es genauso stark (egal, was ich jetzt von Cassandra Clare halte :P). Ich besitze das Buch sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch, aber da ich so wenig auf Deutsch lese hab ich die Chance hier genutzt. 5/5

The Secret History  habe ich eigentlich im Oktober angefangen, da es aber ehe "character-driven" ist und so gut wie nichts passiert und ich mich anfangs nicht darauf einlassen konnte, habe ich es nach ca. 190 Seiten zur Seite gelegt und erst einmal etwas anderes gelesen (das Buch war vermutlich auch Schuld an meiner Leseflaute). Ich hatte dann nochmal spontan Lust drauf und es quasi so gut es ging in einem Zug durchgelesen. Es ist ein atemberaubendes Buch - aber definitiv nicht einfach (vor allem auf Englisch nicht), und na ja, man hat nicht wirklich einen Sympathieträger in der Geschichte, weil Donna Tartt da von schlechten Menschen und ihren schlechten Taten erzählt. Aber das war gerade das faszinierende daran - dass man diese schlechten Menschen trotzdem irgendwie mag (aber nicht alle. Vor allem nicht Bunny, der Arsch). 4.5/5


Ein Kindle-Schnäppchen war Magonia von Name-Des-Autors-ist-zu-lang, das ich vor allem wegen des schönen Covers interessant fand. Das Buch an sich war auch... interessant, aber ganz anders als ich erwartet habe. Was mir am meisten gefallen hat war die originelle Idee bzw. den Mut, mal über eine unbekanntere Mythologie zu schreiben und Fantasie mit Wissenschaft (in diesem Fall Medizin / Krankheit) zu kombinieren. Der Schreibstil ist poetisch, nur leider konnte mich die Story nicht mitreißen. 3/5

What's A Ghoul to Do? & Demons are a Ghoul's Best Friend von Victoria Laurie waren ein Spontankauf bei Thalia. Die Bücher habe ich eigentlich auf Deutsch gelesen, aber ich fand die englischen Cover ansprechender (und die Titel weniger kitschig und witziger). Bei vier Euro pro Buch konnte ich nicht nein sagen und ich brauchte einfach einen "Frauenroman" (es tut mir leid, dass ich es so sage, ich hasse es Bücher zu gendern :P) mit einer leichten Handlung und das habe ich auch bekommen. Es geht um eine Geisterjägerin die sich um einen Mordfälle kümmert. Besonders die Geschichte im zweiten Teil fand ich interessant, weil es da um einen Geist namens Hatchet Jack geht der in einem Internat Schüler mit einer Axt jagt. Es ist im Grunde genommen eine Mischung von Ghost Whisperer, Supernatural und Sex and the City. Nette Unterhaltungsromane für zwischendurch. 3/5

Zu So kalt wie Eis und klar wie Glas habe ich eine Rezension geschrieben. Eine schöne, zauberhaft winterliche Geschichte perfekt für die Weihnachtszeit, das dazu noch ein Kindle-Schnäppchen war! 4/5

Never Never ist der erste Teil von drei einer Novella-Reihe von Colleen Hoover und Tarryn Fisher, das ich kostenlos für's Kindle bekommen habe. Ich fand die Idee interessant, wenn auch irritierend (ich kann Amnesie-Geschichten einfach nicht so gut leiden, zumindest die, die mit Amnesie beginnen). Dennoch war die Geschichte packend vor allem dadurch, dass das Pärchen nicht perfekt war und man dadurch oft überrascht wurde. Punkteabzug gibt es dafür, dass es auch ein einziges Buch hätte werden können und die Story sich so "beschnitten" anfühlt. 4/5

Und dann wäre da Hopeless von Colleen Hoover. Nach Never Never, das mir so gut gefallen hat, hatte ich zumindest Erwartungen, dass ich eine tolle Romanze bekommen würde mit ein wenig Witz dazu. Tja, falsch gedacht. Das Buch war ein absoluter Horrortrip für mich. Nervige Protagonistin? Check. Unglaubwürdige Welt? Check. Gruseliger Love Interest? Check. Ich konnte der Geschichte einfach viele Dinge nicht abkaufen und das hat mich einfach nur genervt. Bis sie dann endlich aufgeklärt wurden, habe ich das Interesse verloren und das Buch zum Ende hin nur überflogen. Ich fand den Typen einfach nur creepy und aufdringlich und mich hat es gestört, dass seine stalkerischen Eigenschaften mit seinem gutem Aussehen gerechtfertigt wurden. Ich mache mir da ehrlich gesagt Sorgen, welche Vorstellung von einer Beziehung junge Mädchen von diesem Buch bekommen, denn so sollte keine Beziehung ablaufen... 1/5

Sonst so?

Es ist 2016, wuhu! Das fühlt sich immer noch so unwirklich an. Am liebsten würde ich mich den ganzen Tag im Bett verkriechen und lesen, aber ich habe immer noch nicht viel für die Uni erledigt und langsam rennt mir die Zeit weg. Vor allem muss ich nächste Woche noch arbeiten und ich weiß nicht, wie ich es zur Unibibliothek schaffe - zumindest von meiner Fakultät - weil die nicht so lange aufhaben und ich ja noch von Arbeit zur Uni kommen muss. Ich hoffe, ich kriege dieses Wochenende alles fertig. In der Weihnachtszeit konnte ich mich noch zurücklehnen und entspannen, haha.
Sonst ist Dezember ganz okay gewesen. Die Weihnachtsgeschenke hatte ich ziemlich früh besorgt und für die Uni war relativ wenig zu tun (umso mehr muss ich jetzt erledigen). Geschrieben habe ich leider nicht so viel, auch nicht so wahnsinnig viel beim Schriftstrom, das letztes Wochenende stattgefunden hat. Ich war da ziemlich schnell genervt von meiner Geschichte und ich weiß nicht so ganz, woran es liegt. Wenn der Stress für die Uni ein wenig abgeebt ist (was hoffentlich bald passiert - immerhin habe ich dann nur für eine mündliche Prüfung zu lernen), habe ich dann hoffentlich den Kopf frei an das Problem heranzugehen und nach einer Lösung zu suchen.

Ausblick

Was steht an für den Januar? Wie gesagt - erst einmal meine akademischen Pflichten erledigen. Sonst möchte ich es eigentlich so entspannt angehen wie möglich. Ich möchte mehr Zeit verbringen mit Lesen und Schreiben, und ich habe auch schon ein neues Buch angefangen - "The Wrath and the Dawn" von Renée Ahdieh, das ich hier vorgestellt habe. Bisher gefällt es mir super gut. So einen tollen Start ins Jahr wünscht man sich :) Außerdem bin ich gerade froh, dass ich nicht so große Geldsorgen habe. Ist nur die Frage, ob ich es wieder für Bücher ausgebe oder lieber für später spare. Mal sehen, mal sehen.

Wie war euer Dezember? ♥

Kommentare:

  1. Liebe Sanne,

    acht Bücher sind doch auch definitiv eine gute Quote! :)
    Von welcher Mythologie handelt "Magonia" denn? :x
    Und ich dachte, ich wäre die einzige Person, die eine Abneigung gegen Amnesie-Geschichten hat. xD Dabei ist die Idee an sich schon irgendwie nicht schlecht und enthält auch viel Spannungspotenzial, aber mich nervt das ja irgendwie immer. ;D
    Auf "Hopeless" habe ich einen Blick geworfen, weil die Protagonistin eigentlich ganz interessant klang, allerdings konnte mich schon die Leseprobe absolut nicht fesseln und deine Meinung bestätigt mich gerade darin, dass ich das Buch wohlweislich nicht näher in Augenschein nehme. ;)
    Genervt sein von der Geschichte ... hm, vielleicht solltest du dir einfach mal eine kleines Auszeit von ihr nehmen? Das hat bei mir funktioniert, anschließend hatte ich wieder richtig Lust darauf. :)

    Ganz liebe Grüße ♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Magonia" ist ein Ort in der französischen mittelalterlichen Folklore. :) Er befindet sich in den Wolken und wird von Seglern die absichtlich Stürme hervorrufen, um den Menschen, die auf der Erde Leben, das Getreide zu stehlen.

      Meine Abneigung gegen Amnesie ist auch der Grund, warum ich "Slated" / "Gelöscht" von Terri Terry nicht angerührt habe. Amnesie geht auch noch klar, wenn sie vielleicht inmitten der Geschichte passiert - aber gleich am Anfang? Das ist frustrierend.

      Ganz ehrlich, ich fand die Protagonistin nicht glaubwürdig. Lebt in einem Haushalt in dem es keine Elektronik gibt, die Mutter hat sie behütet erzogen, aber lässt Typen in ihr Haus reinschleichen und mit ihnen rumzumachen? Das passte für mich nicht zusammen.

      Eigentlich hatte ich ein Jahr Abstand, weshalb es mich wundern würde, dass es wirklich daran liegt. Irgendetwas stört mich dran und ich werde nicht eher ruhen, bis ich es herausgefunden hab. xD Danach mach ich meinetwegen 'ne Pause.

      LG ♥

      Löschen
  2. Hi Sanne :)

    ein schöner Lesemonat :).
    City of Bones ist definitv ein Buch,welches ich auch bald lesen möchte :D.
    Coleen Hoover ist für mich irgendwie eine Autorin, welche mich überhaupt nicht interessiert..., obwohl sie ja alle wirklich loben xD
    Ich kenne die Phase, wenn man während des schreibens einfach keine Lust mehr auf sein eigenes Werk hat, aber das schaffst du schon :D

    Liebe Grüße :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich auch nur empfehlen. Hab es vor sieben Jahren angefangen zu lesen und fand es einfach nur wunderbar. Genauso wie der Spinoff zur Reihe, "The Infernal Devices". :)
      Mich interessiert sie auch nicht mehr xD Nach diesem Reinfall..
      Danke ♥

      LG ♥

      Löschen
  3. Habe mir heute schon die erste Folge zu Shadowhunters angesehen, bin leider nicht ganz so begeistert von, habe mir erhofft ._.
    What's a Ghoul to do klingt ganz lustig, ich glaube ich könnte meinen Spaß dran haben ^-^
    Von Colleen Hoover habe ich war nur Weil ich Laken liebe gelesen, was mir gut gefallen hat, aber ich glaube nicht, dass ihre restlichen Bücher mir gefallen würden. Die klingen schon nicht so ansprechend, da werde ich es lieber sein lassen.
    In The Wrath and the Dawn habe ich mal reingelesen und bin im zweiten Kapitel hängen geblieben. Ich kann es nicht genau beschreiben, ich glaube aber der Schreibstil liegt mir nicht so ganz. Wird das Buch weiterhin aus verschiedenen Sichten erzählt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      bei "The Wrath and the Dawn" hast du drei Perspektiven. Einmal von Shahrzad, einmal von Tariq und einmal von Shahrzads Vater (dessen Name ich leider gerade vergessen habe). Somit hast du auch 3 verschiedene Spielorte und 3 Plots (bzw 1 Hauptplot und 2 Suplots).
      Dass dir der Schreibstil nicht so gefällt, kann ich nachvollziehen. Er ist teilweise ein wenig geschwollen. Aber wenn es nach mir ginge würde ich dem Buch noch eine Chance geben :)

      LG ♥

      Löschen

Instagram