Donnerstag, 14. Januar 2016

TV: Shadowhunters - Erster Eindruck



Gestern war es endlich soweit - am 13. Januar feierte Shadowhunters Premiere bei Netflix. Ab jetzt wird wöchentlich eine Folge nach ihrer jeweiligen US-Ausstrahlung auf dem Streaming Dienst hochgeladen, sodass nicht nur die Fans in den USA auf den Genuss der TV-Adaption von Cassandra Clares The Mortal Instruments bzw. Chroniken der Unterwelt kommen, sondern in jedem anderen Land auch - wie auch hier in Deutschland.

Es ist nicht die erste Adaption der Buchreihe. Bereits 2013 kam der Film The Mortal Instruments: City of Bones in die Kinos, jedoch konnte er nicht den Erfolg einhalten, den er sich versprochen hat. Der Fehler: Der Film wurde auf die falsche Zielgruppe ausgerichtet, sodass nicht nur viele Fans unzufrieden mit dieser Adaption waren, sondern auch potentielle neue. 

Ich persönlich bin ein Fan der Bücher seit ca. 7 Jahren. Ich habe das Buch 2008 zu Weihnachten bekommen und habe mir seither gewünscht, dass das Buch mal auf die Bildschirme übertragen wird. Weshalb ich mich auf den Film gefreut habe, der mich jedoch maßlos - in vieler Hinsicht - enttäuscht hat. Dementsprechend vorsichtig-optimistisch war ich, als eine zweite Adaption angekündigt wurde, nämlich für das Fernsehen. Die Bücher sind umfangreich, viel zu viel um sie auf die Kinoleinwand zu übertragen, sagten die Macher. Anhand einer TV-Serie wäre es ihnen möglich, die Schattenwelt der Schattenjäger und Schattenwesen besser zu erkunden und den Büchern treuer zu sein.

Es wurde viel Werbung gemacht, die Fans angestachelt sich auf die Serie zu freuen. Der Cast der Serie fing an mit dem Fans im Dialog zu stehen und sich zu engagieren, was sie sofort sympathisch machte. Und gestern öffnete ich Netflix, um die Episode zu schauen - und war einfach nur unbeschreiblich glücklich.

Ich habe mich auf das schlimmste gefasst gemacht. Pilot Folgen sind immer... so lala. Wenn man zurück an Vampire Diaries, Pretty Little Liars oder The 100 denkt, so waren die Pilotfolgen alle ein wenig hölzern, vielleicht stereotypisch oder eben "kitschig". Tatsächlich hat Shadowhunters es geschafft, diese Kritikpunkte größtenteils zu umgehen. Natürlich wird es für all diejenigen, die bereits an die Folge herangehen mit dem Ziel sie schlecht zu machen, sowieso schlecht sein. Aber ich hielt meine Optionen offen und bin begeistert, dass wir endlich eine Adaption bekommen, die sich der Vorlage treu anfühlt.

Zuerst möchte ich sagen, als der Cast angekündigt wurde, dass ich schon zu dem Zeitpunkt sehr zufrieden war. Besonders glücklich bin ich über Dominic Sherwood, der Jace in der Serie spielt. Ich habe ihn bereits in Vampire Academy als Christian bewundern dürfen. Ich wusste, dass er ein guter Schauspieler ist - und auch wenn er physiologisch nicht ganz aussieht wie mein Traum-Jace, so hat er es geschafft ihn treu über die Bühne zu bringen, mit dem üblichen Sarkasmus und der Arroganz, die so Jace-typisch ist. Eine Erleichterung, nachdem ich Jamie Campbell Bowers Version von Jace im Film überhaupt nicht mochte, denn für mich hat er ihn viel zu kalt und distanziert gespielt, was einfach nicht Jace ist.

Katherine McNamara spielt Clary, die rothaarige Heldin der Geschichte. Ja, sie hat endlich die richtige Haarfarbe. Ja, Kat gewöhnt sich noch an die Rolle. Aber das, was sie schon rübergebracht hat, war einfach nur toll! Sie spielt Clary ein wenig frecher und selbstbewusster, als wir es von den Büchern kennen, aber das macht sie auch ein tick sympathischer. Sie hat es in der Pilotfolge geschafft, verschiedene Facetten ihres Charakters zu offenbaren, was mir sehr wichtig war.

Dann gibt es noch das Naturtalent Alberto Rosende, der Simon, Clarys besten Freund, spielt. Ganz ehrlich, ich musste jedes Mal lachen sobald Simon in der Szene war. Er bringt einfach den Witz in die ganze Geschichte und Simon ist eben der Comic Relief in der düsteren Welt, aber viel mehr als das. Er ist liebenswürdig und fürsorglich, und Alberto scheint all die Aspekte des Charakters ohne viel Mühe zeigen zu können. 

Natürlich wäre die Gruppe nicht komplett ohne die Geschwister Isabelle und Alec. In dieser Version sind die Lightwoods Latinos und bringen mehr Diversität in den Cast. Emeraude Thoubia spielt Izzy mit so viel Selbstbewusstsein, Sexiness und Emotion. Denn Izzy ist eben ein frecher Charakter, der eigentlich ganze Zeit mit Leben pulsiert - auch das hat mir besser gefallen als in der Filmadaption. Von Matthew Daddario, der Alec spielt, kann ich nur schwärmen. Man hat leider nicht allzuviel von ihm gesehen (auch wenn er die Folge eröffnet hat!), aber das was ich gesehen habe, hat mich überzeugt. Ich freue mich schon auf die nächsten Folgen, besonders auf sein Zusammenspiel mit Harry Shum Jr., der Magnus verkörpert - sein Love Interest.

Viele Handlungselemente der Bücher wurden übernommen und passend eingesetzt. Natürlich kann man nicht erwarten, dass eine Adaption 1:1 dem Original folgt, denn vieles ist einfach nicht umsetzbar. Für den ein oder anderen der die Geschichte nicht kennt kann die Episode ein wenig überladen wirken, da wirklich viel passiert und man die ganzen Begriffe noch nicht kennt. Jedoch wird es durch die Action eigentlich nie langweilig und man möchte wissen, wie es weitergeht. 
Der Schnitt ist auch ein wenig haperig und die Dialoge ein wenig.. gestelzt, sodass sie in die Gefahr laufen, kitschig zu klingen. Wenn man das ganze jedoch nicht zu streng sieht, kann man leicht darüber hinwegsehen. Ich glaube, die Autoren selbst mussten sich erst einmal 'einschreiben'. Ich bin jedoch optimistisch, denn das ist genau die Adaption meiner Lieblingsbücher, die ich haben möchte: Dem Original treu und mit neuen, überraschenden Elementen.

Die Spezialeffekte sind für eine Serie ziemlich, ziemlich gut - wenn man bedenkt, dass es schlimmer geht (wie z.B. bei Once Upon a Time). Die bunten Farben passen gut zu der Schattenwelt und lassen das eigentlich düstere Setting ein wenig fröhlicher leuchten. Sie haben mich stellenweise an die von Buffy erinnert. Man merkt, dass Geld hinein investiert worden ist. 

Die Folge habe ich im englischen Original geschaut, was ich nur empfehlen kann. In die deutsche Synchronisation habe ich ebenfalls hinein gehört, die gar nicht schlecht ist, jedoch merkt man, dass die Produzenten wegen der kurzfristigen Ankündigung von Netflix schnell die Rollen besetzen und sprechen mussten. Besonders ist mir dies bei Clary aufgefallen, dessen Stimme mir ein wenig unnatürlich vorkam (was vielleicht an der unerfahrenen Synchronsprecherin liegt, die in erster Linie Schauspielerin ist). Jace wurde von Konrad Bösherz (Stammstimme von Jesse Eisenberg) besetzt, der meiner Meinung nach nicht ganz zu Jace passt, aber durch seine Erfahrung schafft er es trotzdem, den Jungen authentisch klingen zu lassen und dachte ich - okay, solange du deinen Job gut machst, ist mir das egal. Der Rest gefiel mir gut, vor allem Isabelle, Luke und Captain Vargas. Die letzten beiden sind auch mit relativ bekannten Sprechern besetzt.

Was ist also mein Fazit? Ein solider, spannender Start einer hoffentlich wunderbaren Serie, die meine Gebete erhört hat. Ein talentierter Cast, der Leben in meine Lieblingsfiguren haucht und die Serie gleich viel ansprechender macht. Gebt Shadowhunters eine Chance - vor allem wenn ihr den Film nicht mochtet. Selbst wenn ihr ihn mochtet, würde ich trotzdem einmal hinschauen - und für alle, die die Bücher nicht kennen, ist die Serie eine ideale Möglichkeit sich in die Schattenwelt einzuleben.

Shadowhunters, jeden Mittwoch auf Netflix

Kommentare:

  1. Yes. Einfach yes. Absolutely yes.

    AntwortenLöschen
  2. Wow. Besser hätte man es wirklich nicht ausdrücken können. Ich habe die Pilot Folge gestern auch gesehen und wurde wirklich positiv überrascht. Einzig und allein an Kat muss ich mich noch gewöhnen, denn ihre schauspielerische Leistung konnte mich noch nicht sehr überzeugen, aber wie du schon sagtest, sie gewöhnt sich noch an die Rolle.
    Ich werde mir definitiv die Tage über noch die zweite Folge anschauen, die Freeform schon online veröffentlicht hat und bisher habe ich von denen, die den Pilot gut fanden, gehört das die zweite Folge sogar noch besser sein soll.
    Ich bin wirklich sehr gespannt wie es noch weiter geht und freue mich darauf Matthew Daddario weiter anschmachten zu können!

    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch versucht die zweite Folge sofort zu schauen, aber dann ist ja die Wartezeit für die dritte Folge ja noch länger.. xD Aber das habe ich auch gehört und ich kann es kaum abwarten sie zu sehen!
      Da kann ich mich dir nur anschließen! Hach, Matthew Daddario ♥

      LG ♥

      Löschen
  3. I'm hooked :) Von Izzy bin ich noch nicht so überzeugt, für mich ist sie bisher nur die Verführerin mit der lasziven Stimme. Da geht noch mehr!
    Von Clary bin ich überrascht. Ich finde sie zwar etwas arrogant in der Serie, aber sie hat es richtig gut rübergebracht, dass ihre Welt mit dem Verschwinden ihrer Mutter plötzlich zusammen gebrochen ist. Bei ihrem emotionalen Ausbruch sind selbst mir die Tränen gekommen :D
    Jace ist mir voll egal (war er schon immer), von Alec hat man noch nicht so viel gesehen und Simon ist super ♥ Ich mag auch Jocelyn und Luke mega gerne!

    Ich freu mich also auf mehr :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, diesen Eindruck macht sie gerade jetzt. Aber ich denke, dieses Bild von Izzy wird sich im Laufe der der Staffel ein wenig ändern - meines Wissens nach hatte Clary ja im Buch einen ähnlichen Eindruck von ihr.
      Die Arroganz steht ihr aber. Es macht sie selbstbewusster :) Ich glaube wäre sie das nicht wäre sie ganz nervig im Zusammenspiel von Jace. So kann sie wenigstens immer zurück Sprüche klopfen.
      Jocelyn mochte ich auch total gerne! Da haben sie sie echt gut gecastet. Zu Luke kann ich noch nicht wirklich was sagen. Er kam mir ein wenig hart und distanziert vor, weswegen ich mich da noch zurückhalte mit meiner Meinung :D

      Dito!! ♥

      Löschen
  4. Huhu :)
    Also mit der Serie bin ich noch nicht so glücklich. Okay, die erste Folge muss ich mir noch ansehen, aber die Charaktere finde ich eher so meh. Lily Collins mochte ich viel lieber als Clary (persönlicher Geschmack, denke ich, wie bei allem anderen eigentlich auch :D ). Und diese Haarfarbe … mal sind sie zu rot (wie bei Lily) und mal sind sie zu orange (wie bei der neuen Clary).

    Ach ja, es hätte wohl auch noch schlimmer sein können. Zuerst schaue ich die erste Folge und quängele eventuell dann weiter ;)

    Alles Liebe ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)
      Dann würde ich vorschlagen dir die Folg erst einmal anzugucken :D Weil die Leute meistens in Aktion anders aussehen und man ja eben nicht vom reinen Aussehen beurteilen kann, wie gut sie die Charaktere spielen. Ich mag Lily auch gerne, aber ich finde Kat auch großartig.

      LG ♥

      Löschen
  5. Ich muss sagen, dass ich nicht ganz so zufrieden bin mit der ersten Folge. Ich habe mir mehr erwartet und habe so sehr gehofft, dass es genial wird. Der Anfang war auch wirklich gut und vielversprechend, aber wie du schon meintest ist das alles sehr überladen gewesen und das fand ich nicht so gut. Auch die Special Effects mochte ich nicht, die erinnerten mich zum Teil an ganz alte Filme, weil die doch ziemlich unecht aussahen, also noch mehr als sowieso.
    Aber schön, dass wenigstens dir das gefallen hat :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dich verstehen. Auch wegen den Special Effects. Man muss aber bedenken, dass dies eine Serienproduktion ist von einem verhältnismäßig kleinen Sender und keine Hollywood-Produktion, bei der man massig viel Geld reinstecken kann für sowas. Da muss man eben mit leben. Ich finde für eine Serie sind die Effekte echt gut. Es geht nämlich viel schlimmer. (Wie ich schon im Post erwähnt habe - zB bei Once Upon a Time).
      Ich würde da einfach weiterschauen, vielleicht wird dir ja die Serie besser gefallen :)

      Löschen

Instagram