Sonntag, 10. April 2016

Meine ersten Schritte zum eigenen Drehbuch


Vier Wochen, 10 Blocktage - solange dauerte mein Seminar "Medienkompetenz - Fiktionales Fernsehen". Was so viel heißt: Sehr viele Filme schauen, auf Details achten wie Figurenkonstellation oder was eine Kameraeinstellung uns sagen will - und es schließlich selbst anzuwenden. Ich habe vier sehr intensive Wochen im März verbracht und ich muss sagen, es waren zwar anstrengende, aber echt tolle vier Wochen, die mir sehr viel Spaß gemacht haben. 

 
Im ersten Teil ging es darum, sich eine, wie im Titel schon angedeutet, gewisse Kompetenz anzueignen, eine Sensibilität für den Film zu bekommen. Das heißt: Filme gucken, Filme gucken, Filme gucken. Es gab eine Zeit in den letzten zwei Jahren, da hatte ich mir mal naiv in den Kopf gesetzt ich möchte Filme machen. Da hatte ich als großes Vorbild Christopher Nolan. Er ist ein Auteur, was heißt, dass er seine eigenen Filme schreibt, produziert und für sie Regie führt. Diesen Traum habe ich schon lange verworfen, doch Erzählung im Film ist immer noch etwas, das mich immer noch sehr interessiert.

Plot Twist: Wir würden deutsche Filme schauen! Das musste ich erst einmal runterschlucken, weil für mich gleich bestimmte Assoziationen im Kopf schwirrten wie: Krimi, Tatort, Heimatfilme, Till Schweiger... dementsprechend wenig begeistert war ich von dieser Idee. Doch meine Dozentin hat es tatsächlich geschafft zu zeigen, dass es auch gute deutsche Filme gut. Sie selbst ist Jurymitglied vom Grimme Preis und hat uns Ausschnitte aus nominierten deutschen Filmen und Serien gezeigt. Darunter waren Deutschland 83, was mir sehr gut gefallen hat, und Weinberg, das mich ein wenig zu sehr an The Walking Dead oder Hannibal erinnert hat, aber für eine deutsche Serie etwas anderes war. Ich habe begonnen den deutschen Film mit anderen Augen zu sehen und darin Qualitäten zu entdecken, von denen ich nicht gedacht habe, dass sie im deutschen Fernsehen existieren. Durch die intensive Sichtung habe ich auch meinen ersten Tatort gesehen, war allerdings wenig begeistert über diese Episode, da die Erzählung sehr monoton verlaufen ist und ich schlichtweg kein Fan vom deutschen Krimi bin (jedenfalls hat sich meine Einstellung diesbezüglich nichts geändert).

Die Dozentin hat uns dann alle für dieses Jahr nominierte Filme für den Grimme Preis zugeteilt. Wir sollten sie in der zweiten Woche vorstellen. Nachdem wir ein Gefühl für Filme bekommen haben, sollten wir dann unsere 'sensibilisierte' Sichtweise selbständig anwenden. Eine Kommilitonin und ich mussten uns mit der Komödie Vorsicht vor Leuten! (WDR/Degeto) beschäftigen, ein Film mit Charly Hübner von den Machern von Stromberg. Nicht zu fassen - es gibt Komödien, die nicht von Till Schweiger oder Mathias Schweighöfer gemacht werden (ihr seht schon, ich hab tatsächlich keine Ahnung vom deutschen Film). Mir hat der Film sogar ganz gut gefallen und es hat Spaß gemacht, ihn zu analysieren. Abgeschlossen wurde der Teil mit einer Filmkritik - etwas, was ich zum ersten Mal wirklich geschrieben habe. Bei dem Film war es nur schwierig, bedeutsame Kameraperspektiven herauszusehen, oder irgendwelche charakteristische Leitmotive zu erkennen - es ist eben eine Komödie. 

Da hatten andere mehr Glück. Zu meinen Highlights gehörte Patong Girl von Susanna Salonen (ZDF), der sich mit Transgender beschäftigt - etwas, was mir im deutschen Film noch nie begegnet ist. Was mir auch sehr gefallen hat war Unterm Radar von Elmar Fisher (WDR/Degeto), ein Thriller der sich mit Terroranschlägen in Deutschland beschäftigt. Man kennt eigentlich nur amerikanische Thriller, weshalb ich diesen Film in der Hinsicht interessant fand und ich jetzt genauer hinschaue, wenn mal ein deutscher Film im Fernsehen läuft.

Das Drebuchschreiben war eigentlich der Grund, warum ich überhaupt dieses Seminar gewählt habe. Da ich in meiner Freizeit an einem Roman arbeite, dachte ich, ich könnte viel mitnehmen. Und es stellte sich schnell heraus: Der Weg zum eigenen Buch und zum eigenen Drehbuch ist eigentlich fast genau derselbe. Schließlich muss man für beides eigene Figuren und Plot entwickeln. Nur das Ergebnis - die letzten Schritte - unterscheiden sich, aber darauf komme ich gleich nochmal zurück.

In diesen Teil wurde mit einer Aufgabe gestartet: Wir sollten bis zur nächsten Woche 45 Zettel anfertigen. 15 Zettel zu "Personen", 15 für "Gegenstände/Tiere", 15 für "Zustände". Das hat sich als ziemlich schwierig herausgestellt. Es sollen nämlich Sachen sein, die wir im Alltag und unterwegs beobachten. Die 15 Personen zusammenzustellen war einfach, da ich auch vieles aus meiner Erinnerung heraus kramen konnte, aber der Rest... ich habe mich bemüht, so viel wie möglich aufzuschreiben was ich gesehen habe, aber am Ende habe ich Dinge einfach nur erfunden (es ist echt anstrengend, sage ich euch).

Diese Zettel sollten wir dann mit einem Partner bearbeiten. Der Partner durfte sich drei Personen für mich aussuchen und ich durfte selbst zwei auswählen, und umgekehrt. Denen sollten wir dann Gegenstände/Tiere und Zustände zuweisen. Somit haben wir dann eine grobe Skizze eines Charakters bekommen. Die Dozentin hat uns noch weiteres Werkzeug im Form eines Steckbriefs zur Hand gelegt, damit wir einen dreidimensionalen Charakter entwickeln konnten: Wie heißt er und wie alt ist er? Wovor hat er Angst? Was sind seine Sehnsüchte? Innerhalb von einer Stunde habe ich fünf Charaktere entwickelt, wie alle anderen im Raum. Ich sollte sie vorstellen und der Rest sollte entscheiden, welche drei Charaktere ich weiter ins Programm nehmen soll. Das war ein wenig schockierend für mich, denn ich habe in der kurzen Zeit wirklich alle fünf Charaktere ins Herz geschlossen. Ich bin sogar so weit gegangen und habe schon Beziehungen zwischen ihnen festgelegt. Dieser Prozess war wohl das, was man "Kill Your Darlings" nennt.

Der nächste Schritt war, die Charaktere aufeinander treffen zu lassen in einer Szene. Da konnte man sich entscheiden, ob man eine Szene schreiben möchte oder ob man einfach nur Stichpunkte macht. Ich habe mich für die Szene entschieden. Die Aufgabe war, sich für eine Hauptfigur zu entscheiden und ihre Angst in dieser Szene zu behandeln. Das war etwas ganz Interessantes, denn ich habe eigentlich gedacht, die Angst meiner Hauptfigur war "Veränderung" - es hat sich schließlich herausgestellt, dass sie Angst hatte zu einer Person zu werden, die Leute einfach verletzt und verlässt - so wie es ihre Mutter getan hat. So habe ich meine Figur besser kennengelernt und auch gewusst, wie ich die Geschichte am besten spinnen konnte. Im großen und ganzen wäre diese Story eine "Coming of Age" Story gewesen, mit einem genre-typischen Roadtrip. Eigentlich etwas was ich nicht schreiben würde, aber es war eine spannende Übung.

Im nächsten Schritt wurden uns vier Bilder gezeigt und wir sollten uns für eins entscheiden und dazu brainstormen: Was löst das Bild in dir aus zum Kernthema deiner Geschichte? Mein Thema zu dem Zeitpunkt war "Gewohnheiten überwinden" und die Dinge die herausgekommen sind, hätte ich sogar in die Geschichte einbauen können. Es ist echt spannend, was zusammenhanglose Bilder anreichern können. Desweiteren wurden uns Erzähltechniken im Film vorgestellt, wie Foreshadowing oder Eigenaffekt/Mitaffekt, die noch einmal eine Bandbreite von Möglichkeiten hergestellt haben. Kennt ihr das, wenn im Kopf einfach Ideen verschaltet werden und zu etwas Neuem werden? So ein Gefühl hatte ich in diesem Moment.

Am nächsten Tag sollten wir eine ganz neue Geschichte entwickeln. Uns wurde eine Collage von zusammenhanglosen Bildern gezeigt. In unserem Konzept sollten alle Bilder irgendwie vorkommen. Darunter waren Fotos vom Time Square, ein Schild vom Sauerland, eine Party, etc. Ich weiß nicht wie ich es geschafft habe, aber aus diesen Bildern wurde eine Science Fiction Geschichte bei mir, mit einer Protagonistin, die sich gegen ihren Arbeitgeber auflehnt, der sie erpresst - dabei habe ich nur zwei Figuren entwickeln müssen. Ich hatte einen losen Plot und zwei mögliche Enden entwickelt. Ich hatte fünf Minuten um diese Geschichte vorzustellen, nachdem wir eine Stunde Zeit hatten die Ideen aufzuschreiben. Ich habe erneut eine Szene geschrieben, dieses Mal eine Exposition und auch auf Kameraeinstellung etc. geachtet. Es hat total Spaß gemacht! Mir ist aufgefallen, dass ich ein ähnliches Thema hatte wie in der Geschichte davor: "Durchbrechen von Grenzen". Ich mochte diese Geschichte aber mehr, weil sie dem mehr ähnelte, was ich auch sonst schreibe.

Am Tag darauf wurden uns Archetypen vorgestellt: Der Held, der Mentor, der Herold, etc. Im Zusammenhang damit haben wir uns auch mit der Heldenreise beschäftigt. Für mich war das zwar nicht neu, aber es nochmal genauer erklärt zu bekommen war wie eine Erleuchtung für mich. Uns wurde beides am Beispiel von Harry Potter vorgestellt, sodass es noch einmal einfacher war sich genauer etwas darunter vorzustellen. Damit wurde mir persönlich ein sehr gutes Werkzeug in die Hand gelegt. Mit Freuden habe ich auch festgestellt, dass die Heldenreise auch in mein jetziges Buchprojekt passt (yay!). 

Im nächsten Schritt zeigte man uns das Gemälde "Die niederländischen Sprichwörter" von Bruegel. Wir sollten es uns genau angucken und uns dann für ein Sprichwort entscheiden. Zuerst hat mich das Sprichwort "Dem Mann einen blauen Mantel umhängen", was so viel bedeutet wie "Jemanden betrügen" angesprochen, aber ich hab mich schließlich für "Verkehrte Welt" ("Nichts ist wie es sein sollte") entschieden. Und damit habe ich... tadaaa... mein Heimatgenre erreicht: Fantasy. Wir sollten etwas zum Sprichwort brainstormen, da kamen solche Dinge bei mir heraus wie: Spiegelungen/Reflektionen, Ich-Findung, Spiegel - Wasser - Fenster - Schatten/Licht, etc. Da fingen auch schon die Storyideen an. Uns wurde auch wieder ein kleiner Steckbrief zur Hand gelegt, Fragen zum Ort und Zeit. Da kamen auch schon die Figuren, einzelne Plotpunkte, usw. Es war eine sehr intensive und anstrengende Stunde. Zum Schluss habe ich mich auch schon für Erzähltechniken entschieden (nachdem uns Beispiele gezeigt worden sind), und dann hatten wir den Rest des Tages Zeit, uns mithilfe der Heldenreise eine komplette Geschichte auszudenken.

In einer Gruppe sollten wir dann die Geschichte vorstellen. Am Ende wurde ausgewählt, wer dann im Plenum seine Geschichte vorstellen soll. Und... ich war dann diejenige aus meiner Gruppe, die dann vorstellen durfte. Die Dozentin war mitgerissen von meiner Idee, was total schmeichelhaft war für mich. Ich bin auch immer sehr nervös wenn ich meine Geschichten und Charaktere vorstelle, weil es doch etwas Persönliches ist und ich so gut wie nie bereit für Kritik bin. Aber die positive Resonanz hat mich umgehauen und weiter darin bestärkt, mich schlussendlich für diese Geschichte zu entscheiden. Das würde die Geschichte werden, für die ich das Drehbuch schreiben würde.

In diesen drei Tagen habe ich drei Geschichten entwickelt. Ich glaube, ich habe noch nie intensivere oder gar produktivere Tage in meinem Leben erlebt.

In der letzten Woche haben wir uns dann mit unserer ausgewählten Geschichte beschäftigt. Uns wurden weitere Werkzeuge in die Hand gelegt, damit wir unsere Charaktere besser kennenlernen (die mich wieder auf neue Ideen gebracht haben, es ist einfach unglaublich!). Wir haben uns genauer mit Exposés, Treatments und den eigentlichen Drehbüchern beschäftigt: Wie sieht so etwas eigentlich aus? Was muss man beachten? Wie wird so etwas formatiert? Ich habe gelernt, eine Synopsis zu schreiben und meine Geschichte in 3 Sätzen zusammenzufassen. Der letzte Punkt war wie man einen Dialog schreibt, was unglaublich anstrengend war, aber sehr viel Spaß gemacht hat! An diesem Punkt habe ich mit dem eigentlichen Drehbuchschreiben begonnen. Ich habe meinen Dialog auch vorlesen dürfen und ich glaube, ich war nie stolzer auf mich als in diesem Moment.

Tja... und damit hat das Seminar auch aufgehört. Ich habe so viel mitnehmen können, noch mehr als ich mir erhofft habe. Die Dozentin hat mir stetig das Gefühl gegeben, verstanden zu werden - sie hat sich für alle Geschichten interessiert, sich gedanklich reingehängt, interessante Fragen gestellt, die mich darin bestärkt haben, weiter in meinen Geschichten zu graben und noch bessere Ideen hervorzubringen. Es war einfach toll mit jemanden darüber zu reden, der auch wirklich Ahnung von so etwas hat - von etwas, was man liebt und man weiter verfolgen möchte. Ich bin auch sehr traurig darüber, dass dieses Seminar vorbei ist. Ich arbeite jetzt an meinem Exposé und die Szene, die ich abschicken muss, muss noch fertig geschrieben werden. Drehbuchschreiben ist etwas, was ich mir in Zukunft vorstellen könnte - es ist eben nochmal eine andere Erfahrung als ein Roman zu schreiben, aber mindestens genauso anstrengend. Ich bin froh, daran teilgenommen zu haben - ich habe sehr viel gelernt und mich und mein Schreiben besser kennenlernen dürfen.

Kommentare:

  1. Wow das hört sich ja nach einem unglaublich spannenden Seminar an, sowas hätte ich auch sofort belegt, auch wenn es einen doch sehr fordert. Aber ich glaube man lernt da wirklich viel über sich selbst und nimmt einiges mit. Deutscher Film hätte mich wohl auch erstmal abgeschreckt, da ich den auch immer sofort mit Schweiger und Schweighöfer verbinde, halt die typische deutsche Komödie, die man so schon öfter gesehen hat. Tatort ist übrigens auch nicht meines. Aber ab und an gibt es ja auch bei uns ein paar kleine Perlen mit "Who Am I", der vor kurzem lief, hat man sich ja auch mal an eine ganz andere Richtung herangewagt und die ganze Thematik und der Film wurden ja dann sehr gelobt. Der steht an deutschen Filmen ja noch auf meiner Wunschliste. Deutschland 83, konnte mich irgendwie nicht so packen, auch wenn die Serie definitiv nicht schlecht war, aber micht es einfach nicht mitgerissen und von Weinberg habe ich auch schon viel gutes gehört. Finde es aber toll, dass ihr da eine Dozentin hattet die sich auskennt und somit auch auf wirklich tolle Filme und Serien zurückgreifen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so war es auch bei mir. Aber wir haben uns hauptsächlich auf das fiktionale deutsche Fernsehen beschränkt, was eben ganz neu war. "Who Am I" wollte ich auch immer sehen, weil der so spannend klang und auch so gelobt wurde!
      Deutschland 83 hat eben so ein oft durchgekautes Thema.. "DDR" und "Kalter Krieg" sind ja oft vertreten im deutschen Film, genauso wie "2. Weltkrieg". Aber ich fand die Machart ziemlich gut und den Schauspieler interessant, weshalb ich das gerne weiterschauen würde. :)

      Löschen
  2. Huhu Sanne :)

    Oh man ich bin gerade richtig neidisch geworden und würde am liebsten selbst mich in so ein Seminar einschreiben, einfach um zu sehen, was am Ende in meinem Kopf für Geschichten und Ideen entstehen würden. Ich finde es immer wunderbar, wenn man in der Uni die Möglichkeit hat, nicht nur Texte zu lesen und sich in Reflexion etc. zu äußern, sondern wirklich aktiv sich in etwas reinhängen kann, was einem am Herzen liegt und einem Spaß macht.

    Genauso liebe ich es, wenn Dozenten oder in meinem Fall noch Lehrer nicht nur abhandeln, sondern selbst mit drin stecken und mit Herzblut dabei sind. Ich finde es einfach wunderbar wie begeistert du klingst, und was du von deiner Dozentin schilderst hört sich einfach nur klasse an! Vor solchen Menschen möchte ich mich einfach nur verneigen, wenn sie es schaffen, mich selbst für etwa zu begeistern, was ich vorher nicht wirklich mochte, wie du eben deutsche Filme, und es desweiteren schaffen einen ein so unvergleichliches Seminar zu bereiten.

    Vielen Dank für deinen tollen Erfahrungsbericht! Es hat sich wirklich angefühlt, als hätte man dich durch diese aufregenden Stunden begleitet, und ich hoffe dass du uns eines Tages vorstellst, an was für einem Drehbuch du denn nun arbeitest, denn zumindest ich kann sagen dass ich richtig gespannt wäre, was für eine Geschichte du zu erzählen hast, Fantasy und Erpressung klingt nämlich schon mal genial :D

    Liebe Grüße
    Kücki ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kücki :)

      Ich fand es auch großartig zu hören was Leute für Geschichten erfunden haben. Das Tolle an dem Seminar war auch, dass wirklich Studierende von allen Fachrichtungen da waren. Nicht nur, die Literatur oder Medien studieren. Wir hatten auch Sportwissenschaftler und BWLer die tolle Sachen geschrieben haben, und ein Biologe wurde auch vom Schreiben überzeugt.

      Das hatte auch einen bemerkenswerten Eindruck auf mich. Die Dozentin war einfach nur klasse und man hat gemerkt, dass ihr die Arbeit mit uns viel Spaß gemacht hat und dass sie jeden respektiert und unterstützt hat. :)

      Ich hoffe auch, dass es irgendwann klappt, zumindest habe ich schon die ersten 7 Minuten eines Films fertig! :D (Zumindest 7 Seiten Drehbuch. xD) Wäre echt toll, würde man daraus einen echten Film machen.

      LG ♥

      Löschen
  3. Hey Sanne,

    danke für diesen interessanten Post. ;)
    Das klingt nach einem unglaublich tollen Seminar (an dem ich auch Interesse gehabt hätte xD) und die Erfahrungen, die du sammeln konntest, wirken super! Scheint auf jeden Fall eine Bereicherung gewesen zu sein. ^^

    Ganz liebe Grüße ♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Dana,

      war es auf jeden Fall. Bisher war es der einflussreichste Kurs an meiner Uni (gleich nach einem Kurs über moderne Mythologien und mein Grundkurs in Literaturwissenschaft xD)

      LG ♥

      Löschen
  4. Halöchen :),

    das Seminar hört sich ja echt interessant an.
    Eigentlich habe ich mich nie wirklich fürs Drehbuchschreiben interessiert. Jetzt aber finde ich, dass es eigentlich total toll ist, da es eigentlich sehr ähnlich ist, wie einen Roman zu schreiben.
    Trotzdem werde ich wahrscheinlich nie ein Drehbuch schreiben, da ich ich es wirklich immer sehr schwierig finde, Dialoge zu schreiben.

    LG
    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Veronika,

      es schadet auf jeden Fall nicht es auszuprobieren. :) Es hat mir auf jeden Fall viel gebracht.
      Dialoge sind echt 'ne harte Nuss, aber beim Roman ist es ja nicht viel anders mit den Dialogen. :)

      LG :)

      Löschen

Instagram