Freitag, 29. Januar 2016

Rezension: Pantomime

Worum geht's?

Gene gehört einem alten Adelsgeschlecht an und wächst als junge Debütantin auf, jedoch zieht es sie immer wieder zu ihrem Bruder und seinen Freunden. Sie hat kein Interesse daran sich an den Normen zu halten, die man ihr vorweist. Aber dies hat auch einen Grund: Gene ist nämlich männlich und weiblich. Als sie entdeckt, dass sie magische Fähigkeiten besitzt fangen die Ereignisse sich zuzuspitzen, weshalb sie beschließt von zu Hause zu fliehen und ihr neues Leben in einem Zirkus als Micah Grey zu beginnen. Jedoch ist auch der Zirkus auch nicht das, was es scheint...

       
Mittwoch, 27. Januar 2016

Leselaunen #18

"Leselaunen" ist eine Aktion von Nici von Novembertochter und ist eine Art Zwischenbericht, wodurch ich euch wissen lasse, wie mein Leseverhalten so ist und mein persönliches Leben abläuft. Mitmachen darf natürlich jeder!

Aktuelles Buch?

Ich lese "Thirteen Reasons Why" von Jay Asher und bin bei 13%. Das ist ein Re-Read und eigentlich lese ich es als Printbuch, aber ich habe gerade nur mein Kindle zur Hand. :D Es ist schon eine Weile her, seitdem ich es gelesen habe und ich hatte mal Lust auf ein Buch von dem ich weiß, dass ich es sehr mag. Ich weiß wie ich es damals gelesen habe und es mich umgeworfen hat. Zumal Hannah viele Erfahrungen in der Schule macht, mit denen ich mich identifizieren kann. Dazu höre ich ihre Tapes auf Youtube, was das Leseerlebnis noch einmal total spannend macht. Die Stimme erinnert mich ein wenig an die von Hayden Panettiere und ich finde sie ist auch eine sehr gute Besetzung für Hannah (wäre sie ein wenig jünger). :D

Momentane Lesestimmung?

Ich habe im Prinzip gestern drei Bücher zu Ende gelesen - aber zwei davon waren Novellen, weshalb das nicht so zählt. Eigentlich. Aber es pusht mein Ego trotzdem ein wenig. Gerade greife ich eher spontan nach Büchern und versuche keine zu kaufen. Aber bei Kindle Schnäppchen ist das immer so eine Sache. Manchmal kann ich einfach nicht widerstehen...

Zitat der Woche?

“Love? Love is like holding water in your hands. You might have it for a time, but it escapes, leaving you with nothing.” 
- Laura Lam, "Pantomime"

Und sonst so?

Gerade hat der Stress ein wenig abgelassen, sodass ich mich endlich auf meine Hausarbeit konzentrieren kann. Trotzdem bleibt mir zurzeit nicht viel Zeit um etwas anderes zu machen :D Ich bin einfach nur dauermüde und mag mich im Bett verkriechen. Ich habe schon ein paar Beiträge für den Februar geplant, der sogar ein "Thema" hat.. wer mich auf Twitter & Co. beobachtet kann es sogar vielleicht erraten. 
       
Sonntag, 24. Januar 2016

Neuzugänge im Januar


Yay! Neuzugänge! Als hätte ich nicht genug ungelesne Bücher bei mir stehen.. aber manchmal packt einen einfach die Lust nach Bücherkauf und mir erging es ähnlich. Zumal Amazon manchmal einfach Preissturz bei Büchern hat, die ich natürlich ausnutzen muss.. vor allem bei englischen Hardcovern, dessen Preise gerade einfach nur unverschämt sind. 
Deswegen gibt's jetzt einmal eine kleine Tour durch meine neuen Bücher!


Mit "The Archived" und "The Unbound" von Victoria Schwab habe ich mir einen lang ersehnten Wunsch erfüllt. Ich liebe Victoria Schwabs Schreibstil, den sie mir bei "A Darker Shade of Magic" demonstriert hat. Im Gegensatz zu dem sind "The Archived" und "The Unbound" Young Adult Bücher, die ich mir hoffentlich nächsten Monat vorknüpfen werde. Es geht um eine Bibliothek, die eine Art Friedhof ist - und jeder Tote, die "Histories", ist ein Buch im Regal. Für mich klingt das total interessant und erinnert mich ein wenig an die Doctor Who Episode "Silence in the Library".


"Carnival of Secrets" von Melissa Marr ist auch ein Buch, das ewig auf meiner to-read Liste auf Goodreads gammelt - eigentlich schon vor seiner Veröffentlichung. Melissa Marr kenne ich durch die Sommerlicht-Reihe bzw. "Wicked Lovely" und da dachte ich warum gönne ich mir dieses Buch nicht mal? Vermutlich habe ich dann Lust die Sommerlicht-Reihe danach nochmal zu lesen, wer weiß :) Es geht um "The City" und innerhalb dieser existiert eine Art Jahrmarkt, bei dem Mord und Vergnügen gleichzeitig verkauft werden. Für mich klingt es nach einer düsteren Geschichte ganz im Stile von Melissa Marr, worauf ich sehr gespannt bin.
"Never Fade" von Alexandra Bracken als Hardcover war endlich von 18€ auf 13,50€ gesetzt, weshalb ich es gleich schnell bestellt habe, bevor der Preis wieder in die Höhe schießt. Wie gesagt, manche englische Hardcover sind preislich gerade unverschämt hoch. Bei "Never Fade" handelt es sich um den zweiten Teil von "The Darkest Minds". Sobald der dritte Teil, "In the Afterlight" runtergesetzt ist, werde ich glaube ich die drei Bücher einfach binge-lesen. Wird vermutlich noch dauern :D
"Illuminae" von Amie Kaufman & Jay Kristoff ist eine Science Fiction Space Opera, epistolarisch erzählt. Der Roman besteht aus Chatlogs, eMails, Transkriptionen, Zeichnungen, Laborberichte, um möglichst viele Facetten der Geschichte zu beleuchten. Im Mittelpunkt stehen Kady und Ezra, dessen Planet angegriffen wird. Dieses Buch habe ich mir geholt, weil es vor allem auf Booktube so gelobt worden ist. Ich habe es sogar bereits gelesen. Sollte keine Rezension kommen, werdet ihr meine Meinung in meinem Rückblick erfahren :)


Dann (wie schon vorher kurz angekündigt) habe ich Bücher geschenkt bekommen! Und zwar von Hannah von Anima Libri, die ihr Bücherregal aussortiert. Die Bücher sind sogar in einem tollen Zustand, was mich umso mehr freut :)


"Iron Fey" 1-3 von Julie Kagawa sind darunter. "The Iron King" habe ich bereits gelesen, aber vielleicht werde ich die drei einfach mal binge-lesen. Ich meine mich zu erinnern, dass die Reihe aus vier oder fünf Büchern besteht, das müsste ich nochmal recherchieren. Ich weiß allerdings nicht wann ich sie lesen werde, vielleicht näher zum Frühling hin, weil ich Feen (warum auch immer) mit dem Frühling verbinde. :D


Ich schleiche ja bekannterweise um Maggie Stiefvater herum. Nicht mal das Lesen von "The Raven Cycle" kriege ich gebacken, aber jetzt habe ich noch die Shiver-Reihe in meinem Bücherregal. Es ist wahrscheinlich, dass ich dann diese vorher lesen werde bevor ich mich wieder an die Raven Boys wage, einfach, weil ich schon alle Bücher der Reihe besitze und sich das gut zum Marathon Lesen eignet.


"Lament" und "Ballad"  sind ebenfalls von Maggie Stiefvater. Im Gegensatz zu der Trilogie da oben kannte ich diese Bücher vorher gar nicht, aber ich meine es geht hier um Feen (das Wort "Lament" klingt verdächtig nach einer Banshee). Aber mehr weiß ich wirklich auch nicht. Die werde ich wohl auch zum Frühling hin eher lesen. Soweit ich weiß hat Stiefvater diese Bücher vor "Shiver" geschrieben, weshalb ich sie eventuell vorher lesen werde. Ich mag es Bücher eines Autoren chronologisch zu lesen, um zu sehen wie sich der Autor entwickelt hat :) Aber das wird wohl nach Lust und Laune passieren.


Zu guter Letzt habe ich noch "The Immortal Rules" von Julie Kagawa bekommen - ein Buch über Vampire, wie es aussieht (und klingt). :D Über Vampire habe ich schon ewig nichts mehr gelesen, vielleicht wird es einfach mal wieder Zeit. Außerdem sieht das nach sogar gruseligen Vampiren aus, denen bin ich schon länger nicht mehr über den Weg gelaufen.
"Thirteen Reasons Why" von Jay Asher habe ich vor ca. zwei Jahren gelesen und fand es einfach grandios, weshalb ich auch froh bin dieses Buch nun in physischer Form zu besitzen, da ich es damals als eBook gelesen habe. Was wohl heißt, dass demnächst ein Re-Read ansteht. ;) Vermutlich auch eher zu den wärmeren Monaten hin, weil ich Contemporary im Winter irgendwie einfach nicht lesen kann.



Welche Bücher kennt ihr bereits und wie fandet ihr sie? 

       
Mittwoch, 20. Januar 2016

Leselaunen #17

"Leselaunen" ist eine Aktion von Nici von Novembertochter und ist eine Art Zwischenbericht, wodurch ich euch wissen lasse, wie mein Leseverhalten so ist und mein persönliches Leben abläuft. Mitmachen darf natürlich jeder!

Aktuelles Buch?

Ich lese "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay Kristoff und bin auf Seite 417 von 599. Das Buch ist ja auf Booktube ziemlich populär und weil sich die Story und die Erzählweise interessant anhören, habe ich mir das Buch einfach mal bestellt. Zwei Superkonzerne kämpfen um einen Planeten, eine Krankheit bricht auf den Raumschiffen aus und plötzlich richtet sich ein tödlicher AI gegen die dort lebenden Leute.. und mitten drin: Ezra und Kady. Das ganze wird in Form von Chatlogs, Transkriptionen, Tagebucheinträgen, eMails etc. erzählt, was das zu einem einzigartigen Abenteuer macht. Was ich davon halte? Ich muss zugeben, meine Begeisterung hält sich (noch) in Grenzen.. klar ist das spannend, aber ich würde zu dem Zeitpunkt dem Buch höchstens vier Sterne geben, einfach, weil ich mich nicht völlig darin verlieren kann. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass ich keine Zeit habe viele Seiten am Stück zu lesen oder eben an der Erzählform. Mir sind die Charaktere jetzt nicht egal, aber ich bin auch nicht total "drin", weil mir die Erzählweise zu distanziert ist. Na ja, wer weiß - hab ja noch knapp 180 Seiten vor mir. :D

Momentane Lesestimmung?

Normal, würde ich sagen? Ich habe jetzt nicht so wahnsinnig viel Zeit zu lesen bzw. kann mich momentan nicht hingebungsvoll auf ein Buch einlassen, weil ich so viel anderes im Kopf habe im Moment. Das dämmt meine Lesestimmung ein bisschen. Ich weiß auch nicht, was ich nach Illuminae in die Hand nehmen soll, weil mich schon wieder nichts reizt :D Auch wenn ich soo viele ungelesene Bücher habe, ugh. Aber die meisten davon spare ich mir für Februar auf, deshalb.. mal schauen!

Zitat der Woche?

“Most people would say I’m pretty cold, but I think of it more as…private. People are always saying “how are you?” to each other, and I guess I don’t see why I should answer such a personal question for just anyone.” 
- Amie Kaufman and Jay Kristoff, "Illuminae"

Und sonst so?

Ich war am Donnerstag in "Die fünfte Welle" und fand ihn super! Ich habe die Bücher vorher nicht gelesen, weil sie relativ "spät" zum Dystopien-Hype herauskamen und ich dann kein Interesse aufbringen konnte sie zu lesen. Bin aber jetzt echt neugierig und werde sie irgendwann demnächst mal in die Hand nehmen. Ich hoffe es wird noch einen zweiten Film geben. Weil.. sexy!Evan (da muss ich mal echt oberflächlich sein :D).
Außerdem war ich gestern in "The Danish Girl" und fand ihn auch hervorragend. Die Szenerien sind wunderschön und die Art, wie an das Thema herangegangen wurde, echt super. Eddie Redmayne hat einen fabelhaften Job hinterlegt, aber ich glaube, meine Favoritin war echt Alicia Vikander, die Gerda gespielt hat. Zu einem bewundere ich die Figur (ihre Stärke wünsche ich mir), aber so etwas muss man auch spielen können. Ich wünsche Alicia, dass sie den Oscar gewinnt :) Eddie hätte ihn natürlich auch verdient, aber ich halte es für relativ unwahrscheinlich bei a) der Konkurrenz und b) weil er eigentlich letztes Jahr schon einen gewonnen hat. Aber wir werden sehen. Seid ihr schon gespannt auf die Oscars?
       
Donnerstag, 14. Januar 2016

TV: Shadowhunters - Erster Eindruck



Gestern war es endlich soweit - am 13. Januar feierte Shadowhunters Premiere bei Netflix. Ab jetzt wird wöchentlich eine Folge nach ihrer jeweiligen US-Ausstrahlung auf dem Streaming Dienst hochgeladen, sodass nicht nur die Fans in den USA auf den Genuss der TV-Adaption von Cassandra Clares The Mortal Instruments bzw. Chroniken der Unterwelt kommen, sondern in jedem anderen Land auch - wie auch hier in Deutschland.

Es ist nicht die erste Adaption der Buchreihe. Bereits 2013 kam der Film The Mortal Instruments: City of Bones in die Kinos, jedoch konnte er nicht den Erfolg einhalten, den er sich versprochen hat. Der Fehler: Der Film wurde auf die falsche Zielgruppe ausgerichtet, sodass nicht nur viele Fans unzufrieden mit dieser Adaption waren, sondern auch potentielle neue. 

Ich persönlich bin ein Fan der Bücher seit ca. 7 Jahren. Ich habe das Buch 2008 zu Weihnachten bekommen und habe mir seither gewünscht, dass das Buch mal auf die Bildschirme übertragen wird. Weshalb ich mich auf den Film gefreut habe, der mich jedoch maßlos - in vieler Hinsicht - enttäuscht hat. Dementsprechend vorsichtig-optimistisch war ich, als eine zweite Adaption angekündigt wurde, nämlich für das Fernsehen. Die Bücher sind umfangreich, viel zu viel um sie auf die Kinoleinwand zu übertragen, sagten die Macher. Anhand einer TV-Serie wäre es ihnen möglich, die Schattenwelt der Schattenjäger und Schattenwesen besser zu erkunden und den Büchern treuer zu sein.

Es wurde viel Werbung gemacht, die Fans angestachelt sich auf die Serie zu freuen. Der Cast der Serie fing an mit dem Fans im Dialog zu stehen und sich zu engagieren, was sie sofort sympathisch machte. Und gestern öffnete ich Netflix, um die Episode zu schauen - und war einfach nur unbeschreiblich glücklich.

Ich habe mich auf das schlimmste gefasst gemacht. Pilot Folgen sind immer... so lala. Wenn man zurück an Vampire Diaries, Pretty Little Liars oder The 100 denkt, so waren die Pilotfolgen alle ein wenig hölzern, vielleicht stereotypisch oder eben "kitschig". Tatsächlich hat Shadowhunters es geschafft, diese Kritikpunkte größtenteils zu umgehen. Natürlich wird es für all diejenigen, die bereits an die Folge herangehen mit dem Ziel sie schlecht zu machen, sowieso schlecht sein. Aber ich hielt meine Optionen offen und bin begeistert, dass wir endlich eine Adaption bekommen, die sich der Vorlage treu anfühlt.

Zuerst möchte ich sagen, als der Cast angekündigt wurde, dass ich schon zu dem Zeitpunkt sehr zufrieden war. Besonders glücklich bin ich über Dominic Sherwood, der Jace in der Serie spielt. Ich habe ihn bereits in Vampire Academy als Christian bewundern dürfen. Ich wusste, dass er ein guter Schauspieler ist - und auch wenn er physiologisch nicht ganz aussieht wie mein Traum-Jace, so hat er es geschafft ihn treu über die Bühne zu bringen, mit dem üblichen Sarkasmus und der Arroganz, die so Jace-typisch ist. Eine Erleichterung, nachdem ich Jamie Campbell Bowers Version von Jace im Film überhaupt nicht mochte, denn für mich hat er ihn viel zu kalt und distanziert gespielt, was einfach nicht Jace ist.

Katherine McNamara spielt Clary, die rothaarige Heldin der Geschichte. Ja, sie hat endlich die richtige Haarfarbe. Ja, Kat gewöhnt sich noch an die Rolle. Aber das, was sie schon rübergebracht hat, war einfach nur toll! Sie spielt Clary ein wenig frecher und selbstbewusster, als wir es von den Büchern kennen, aber das macht sie auch ein tick sympathischer. Sie hat es in der Pilotfolge geschafft, verschiedene Facetten ihres Charakters zu offenbaren, was mir sehr wichtig war.

Dann gibt es noch das Naturtalent Alberto Rosende, der Simon, Clarys besten Freund, spielt. Ganz ehrlich, ich musste jedes Mal lachen sobald Simon in der Szene war. Er bringt einfach den Witz in die ganze Geschichte und Simon ist eben der Comic Relief in der düsteren Welt, aber viel mehr als das. Er ist liebenswürdig und fürsorglich, und Alberto scheint all die Aspekte des Charakters ohne viel Mühe zeigen zu können. 

Natürlich wäre die Gruppe nicht komplett ohne die Geschwister Isabelle und Alec. In dieser Version sind die Lightwoods Latinos und bringen mehr Diversität in den Cast. Emeraude Thoubia spielt Izzy mit so viel Selbstbewusstsein, Sexiness und Emotion. Denn Izzy ist eben ein frecher Charakter, der eigentlich ganze Zeit mit Leben pulsiert - auch das hat mir besser gefallen als in der Filmadaption. Von Matthew Daddario, der Alec spielt, kann ich nur schwärmen. Man hat leider nicht allzuviel von ihm gesehen (auch wenn er die Folge eröffnet hat!), aber das was ich gesehen habe, hat mich überzeugt. Ich freue mich schon auf die nächsten Folgen, besonders auf sein Zusammenspiel mit Harry Shum Jr., der Magnus verkörpert - sein Love Interest.

Viele Handlungselemente der Bücher wurden übernommen und passend eingesetzt. Natürlich kann man nicht erwarten, dass eine Adaption 1:1 dem Original folgt, denn vieles ist einfach nicht umsetzbar. Für den ein oder anderen der die Geschichte nicht kennt kann die Episode ein wenig überladen wirken, da wirklich viel passiert und man die ganzen Begriffe noch nicht kennt. Jedoch wird es durch die Action eigentlich nie langweilig und man möchte wissen, wie es weitergeht. 
Der Schnitt ist auch ein wenig haperig und die Dialoge ein wenig.. gestelzt, sodass sie in die Gefahr laufen, kitschig zu klingen. Wenn man das ganze jedoch nicht zu streng sieht, kann man leicht darüber hinwegsehen. Ich glaube, die Autoren selbst mussten sich erst einmal 'einschreiben'. Ich bin jedoch optimistisch, denn das ist genau die Adaption meiner Lieblingsbücher, die ich haben möchte: Dem Original treu und mit neuen, überraschenden Elementen.

Die Spezialeffekte sind für eine Serie ziemlich, ziemlich gut - wenn man bedenkt, dass es schlimmer geht (wie z.B. bei Once Upon a Time). Die bunten Farben passen gut zu der Schattenwelt und lassen das eigentlich düstere Setting ein wenig fröhlicher leuchten. Sie haben mich stellenweise an die von Buffy erinnert. Man merkt, dass Geld hinein investiert worden ist. 

Die Folge habe ich im englischen Original geschaut, was ich nur empfehlen kann. In die deutsche Synchronisation habe ich ebenfalls hinein gehört, die gar nicht schlecht ist, jedoch merkt man, dass die Produzenten wegen der kurzfristigen Ankündigung von Netflix schnell die Rollen besetzen und sprechen mussten. Besonders ist mir dies bei Clary aufgefallen, dessen Stimme mir ein wenig unnatürlich vorkam (was vielleicht an der unerfahrenen Synchronsprecherin liegt, die in erster Linie Schauspielerin ist). Jace wurde von Konrad Bösherz (Stammstimme von Jesse Eisenberg) besetzt, der meiner Meinung nach nicht ganz zu Jace passt, aber durch seine Erfahrung schafft er es trotzdem, den Jungen authentisch klingen zu lassen und dachte ich - okay, solange du deinen Job gut machst, ist mir das egal. Der Rest gefiel mir gut, vor allem Isabelle, Luke und Captain Vargas. Die letzten beiden sind auch mit relativ bekannten Sprechern besetzt.

Was ist also mein Fazit? Ein solider, spannender Start einer hoffentlich wunderbaren Serie, die meine Gebete erhört hat. Ein talentierter Cast, der Leben in meine Lieblingsfiguren haucht und die Serie gleich viel ansprechender macht. Gebt Shadowhunters eine Chance - vor allem wenn ihr den Film nicht mochtet. Selbst wenn ihr ihn mochtet, würde ich trotzdem einmal hinschauen - und für alle, die die Bücher nicht kennen, ist die Serie eine ideale Möglichkeit sich in die Schattenwelt einzuleben.

Shadowhunters, jeden Mittwoch auf Netflix
       
Mittwoch, 13. Januar 2016

Leselaunen #16

"Leselaunen" ist eine Aktion von Nici von Novembertochter und ist eine Art Zwischenbericht, wodurch ich euch wissen lasse, wie mein Leseverhalten so ist und mein persönliches Leben abläuft. Mitmachen darf natürlich jeder!

Aktuelles Buch?

Ich lese "The Girl Who Circumnavigated Fairyland in a Ship of Her Own Making" und bin gerade mal bei schlappen 21% - obwohl ich das Buch seit Montag lese und es nur um die 250 Seiten hat. Liegt teilweise daran, dass ich zu tun habe, aber ich habe mich auch noch nicht so wirklich in das Buch eingefühlt (obwohl es langsam vorangeht). Es ist eben ein Kindermärchen: September kommt nach Fairyland und trifft auf seltsame und skurrile Gestalten. Es ist ein bisschen wie "Der Zauberer von Oz" (September kommt aus Omaha) und "Alice im Wunderland" (die Fabelwesen). Eigentlich voll mein Ding. Aber es ist eben so eine Sache, wenn man sich nicht voll und ganz auf ein Buch konzentrieren kann und sich nebenher andere Gedanken macht. Hach, was bin ich froh wenn dieses Semester vorbei ist..

Momentane Lesestimmung?

Eh. Ich liege gerade ziemlich hinterher, nachdem ich eine Woche damit verbracht habe "The Bronze Horseman" zu lesen (810 Seiten sind eben nicht zu unterschätzen). Ich versuche aber nicht durch zu "rushen" und die Bücher auch zu genießen, trotz meines hohen Ziels bei der Goodreads Challenge. Wenn ich mich zum lesen zwinge, obwohl ich überhaupt nicht in Stimmung bin ist jetzt auch nicht das Wahre. Daran merkt man wieder: Lesestimmung kommt in Wellen. Irks.

Zitat der Woche?

“There are some battles, no matter how much you don’t want to fight them, that you just have to fight. That are worth giving your life for.” 
- Paullina Simons, "The Bronze Horseman"


Und sonst so?

Mittelalter ist anstrengend. Das merke ich gerade in meinem wundervollen Geschichtsstudium. Mittelalter, Latein, Quellen, Recherche. Mein tolles Referat, bei dem ich so glücklich war so ein interessantes Thema zu erwischen, ohne zu merken, wie schwierig es eigentlich ist. Dahingegen habe ich in der Antike ein wirklich tolles Thema erwischt, denn ich mag über das Orakel von Delphi schreiben. Hoffentlich klappt das ein wenig besser.
Außerdem habe ich heute durch eine Freundin eine Buchbloggerin an meiner Uni kennengelernt - Hannah von Anima Libri. Die mir gleich ihre Liste ausgehändigt hat von den Büchern, die sie loswerden will. Da konnte ich nicht nein sagen. Montag ist es soweit und sie bringt sie mir mit haha. Außerdem wurde beschlossen, dass man gemeinsam zur Frankfurter Buchmesse fahren möchte - worauf ich mich schon freue. :)
       
Sonntag, 10. Januar 2016

Dreamcast: Throne of Glass - Celaena, Chaol & Dorian

Ich vermisse das Arbeiten mit Photoshop ein wenig, weil ich weder auf Tumblr noch in RPGs sonderlich aktiv bin. Da dachte ich, dass ich einfach mal eine neue "Reihe" auf meinem Blog anfange, die auch was mit Büchern zu tun hat - ein "Dreamcast" für meine liebsten Bücher!
Ich denke oft darüber nach, was wäre wenn meine Lieblingsbücher für das Fernsehen/Kino adaptiert wären und suche nach den passenden Schauspielern. Manchmal habe ich auch einfach schon beim Lesen eine genaue Vorstellung und lass auch nicht mit mir reden, sondern behalte dieses Gesicht in meinem Kopf.
Heute mag ich mit  den "Throne of Glass" Charakteren anfangen. Da ich nur Bücher 1-2 kenne, kenne ich andere, potentielle Hauptcharaktere nicht. Weshalb ich beim "Urpsrungstrio" bleibe: Celaena, Chaol und Dorian. Sobald ich weiterlese, mache ich vielleicht für die restlichen Charaktere auch etwas!
(In dem Sinne - bitte keine Spoiler in den Kommentaren, muchas gracias!)

 Leven Rambin als Celaena Sardothien
 Stephen Amell als Chaol Westfall
Matthew Daddario als Dorian Havilliard

Zugegeben, Stephen Amell hatte ich sofort im Kopf als Chaol zum ersten Mal vorgestellt wurde - und daran hat sich nichts geändert. Teresa Palmer könnte ich mir eigentlich noch als Celeana vorstellen, aber ich fand Leven Rambin da ein wenig besser, da sie ein wenig "härter" wirkt und ein markantes Gesicht hat - außerdem finde ich, dass sie Model auf dem ersten Throne of Glass Cover sehr ähnlich sieht! Mit Dorian hatte ich so meine Probleme, da ich ihn nicht besonders mag, aber ich finde, mit Matthew Daddario ist er gut getroffen, und würde er tatsächlich Dorian spielen, würde ich ihn sogar mögen :P 

Wen habt ihr euch für diese Charaktere vorgestellt? ♥
       
Mittwoch, 6. Januar 2016

Leselaunen #15

"Leselaunen" ist eine Aktion von Nici von Novembertochter und ist eine Art Zwischenbericht, wodurch ich euch wissen lasse, wie mein Leseverhalten so ist und mein persönliches Leben abläuft. Mitmachen darf natürlich jeder!

Aktuelles Buch?

Ich lese "The Bronze Horseman" von Paullina Simons und bin auf Seite 168 von 810. Ein dicker Wälzer also. ;) Es spielt 1941 in Leningrad, in der damaligen UdSSR (heute St. Petersburg, Russland) und handelt von Tatiana, ein 17jähriges Mädchen, das in einer Großfamilie lebt, und Alexander, ein Soldat in der Roten Armee. Mir ist das Buch vor allem durch Booktube aufgefallen. Da die russische Kultur auch irgendwie zu mir gehört ist es ganz interessant zu lesen. Es ist auch immer spannend zu erfahren, was eigentlich in anderen Ländern während des 2. Weltkrieges los war. Außerdem hoffe ich, dass das Buch mir historische Romane schmackhafter machen wird. Es ist zudem eine Liebesgeschichte, die bis jetzt auch sehr schön ist. :D Der Titel ist übrigens eine Anspielung auf das Gedicht von Alexander Puschkin, "Der eherne Reiter" - dieser ist auch gleichzeitig die Statue von Peter den Großen, der in Leningrad/St. Petersburg, steht.

Momentane Lesestimmung?

Neues Jahr, neues Glück :) Ich bin sehr motiviert, weshalb ich mich auch gleich an so ein dickes Buch gesetzt habe. Ich hoffe auch, dass ich es bis Sonntag durchbekomme. :D Heute kamen auch wieder zwei neue Bücher an, also wird mein Stapel ungelesener Bücher nicht unbedingt kleiner. Das macht aber auch noch nichts! Ich habe jetzt auch ein Lesejournal angefangen. Auf die Idee hat mich die liebe Mara von Wonderful Books gebracht. Sobald es auch ein wenig voller ist werde ich es euch auch vorstellen!

Zitat der Woche?

“Some things exist in our lives for but a brief moment. And we must let them go on to light another sky.” 
- Renée Ahdieh, "The Wrath and the Dawn"

Und sonst so?

So schnell sind die Weihnachtsferien auch schon um - denn morgen fängt die Uni an. Irgendwie habe ich nichts von den Ferien gespürt, weil ich so viel Zeugs zu erledigen hatte und arbeiten gehen musste. Heute gönne ich mir jedoch einen freien Nachmittag. Ob ich ihn mit Lesen oder Sailor Moon verbringe, ist noch nicht entschieden. :P
Sonst freu ich auf Freitag, da seh ich einer meiner besten Freundinnen wieder, die über die Ferien weg war. :) Samstag mag ich wieder gerne zum Sport gehen, weil ich in den letzten Wochen sehr faul war. (Und weil ich demnächst shoppen gehen möchte - dann wäre es doch super, würden mir die Klamotten auch passen. :D) Ich habe noch zwei Referate vorzubereiten und einen Essay zu schreiben, aber das kriege ich hoffentlich alles unter einen Hut. Danach darf ich mich auch auf meine mündliche Prüfung vorbereiten und daaaann.. weiß ich nicht. Selbst die Semesterferien sind verplant, haha.
       
Montag, 4. Januar 2016

Reihen, die ich nicht beenden werde

Es ist das neue Jahr, da habe ich mir gleich eine Liste gemacht von Buchreihen, die ich begonnen habe, um einfach mal so einen Überblick zu bekommen: Welche verfolge ich noch? Welche habe ich unbewusst links liegen lassen? Welche möchte ich wieder aufnehmen? Eventuell kommt noch ein Post zu meinen begonnen Reihen, die ich weiterlesen möchte. Aber erst einmal kommt der harte Brocken. Los geht's! -rubbelt sich mit schadenfreudigen Blick die Hände-

(Disclaimer: Vemutlich fühlt sich der ein oder andere auf den Schlips getreten wenn er ihr seine Lieblingsbücher sieht, deswegen: Nur weil ich die Bücher nicht mochte, heißt es nicht, dass ihr sie nicht mögen dürft. Wenn ihr sie toll findet - klasse! Das freut mich für euch, echt. Aber bitte überredet mich nicht die Reihe weiterzulesen, denn.. na ja, die Begründungen findet ihr hier unten.)

The Grisha Trilogy von Leigh Bardugo


Die, die mich schon ein wenig länger verfolgen, kennen meine Abneigung gegenüber "Shadow and Bone", das erste Buch von der Grisha Trilogie. Falls ihr mir nicht glaubt, ich habe einen großen Rant hier auf diesem Blog geschrieben. Warum? Kann sein, dass die Story gut ist, aber leider wurde ich von vielen, vielen - meiner Meinung nach - unverzeihlichen Fehlern in diesem Buch abgelenkt. Es lehnt angeblich an russische Mythologie an, verwendet "russische Wörter" und "fühlt sich russisch an". Jemand wie ich, die mit der russischen Kultur aufgewachsen ist und mit ihr vertraut ist, konnte sich das nicht antun. Die russischen "Wörter" die sie erfunden hat, hat linguistisch nichts mit der Sprache zu tun.. und die echten Wörter, die sie verwendet hat, hat sie im falschen Kontext verwendet. Sorry, das ist für mich keine künstlerische Freiheit, das ist für mich faule Recherche. Deswegen werde ich in Zukunft kein Buch dieser Frau in die Hand nehmen. (Nein, nicht einmal das allerseits gehypete "Six of Crows").

Shatter Me von Tahereh Mafi


Ich wollte dieser Reihe eine Chance geben. Mir wurde es von vielen Leuten empfohlen, von einigen, dessen Meinung mir sehr wichtig ist, also habe ich es versucht. Der Anfang ging sogar noch, aber mir wurden immer weiter absurde Fakten entgegen geworfen, die ich nicht so recht glauben wollte. Vielleicht hätte es besser funktioniert wäre ich unvoreingenommen rangegangen, aber so war es nicht. Auch wenn mir gepredigt wurde, dass die Reihe besser wird, und dass Warner sooo toll sein soll, konnte ich eigentlich nur den Kopf schütteln. Heftig. Schön und gut, dass dieser tolle Warner später toll wird und die beliebteste Wahl für Juliette ist, aber habt ihr vergessen, wie scheiße er zu ihr war im ersten Band? Jemand, der verbal so missbrauchend ist, brauch ich leider nicht. Genauso wenig brauche ich diese Reihe. Der Schreibstil ist zwar nett, aber Mafi wiederholt ihre Metaphern sehr oft und irgendwann haben sie für mich wie einer Dauerschleife gewirkt. Deshalb: Ciao.

The Maze Runner Trilogy von James Dashner


Ich habe das erste Buch gelesen und sogar noch hier. Aber um ganz ehrlich zu sein: Ich konnte absolut nichts mit dem Buch anfangen. Die Idee fand ich ganz nett, aber die Umsetzung einfach nur grauenhaft. Der Schreibstil war ein Albtraum und ich konnte mit keiner Figur sympathisieren. Ich habe es tatsächlich nur gelesen, nachdem ich erfahren habe, dass Dylan O'Brien die Hauptrolle in der Verfilmung spielt. Diese werde ich jedoch weiterhin verfolgen, denn "The Maze Runner" ist tatsächlich einer der wenigen Beispiele, bei dem ich den Film besser als das Buch finde.

The Lone City von Amy Ewing


Ein recht aktuelles Beispiel, bei dem mir die Entscheidung auch nicht schwer fiel: Das Buch hängt seiner Zeit hinterher, es erfindet nichts Neues, auch wenn das Ende vielleicht neugierig macht: Nicht neugierig genug. "The Jewel" war für mich zwar kein Buch, dass ich unbedingt nicht ausstehen konnte, aber ich war einfach nur frustriert über die Einfallslosigkeit der Autorin und über das Marketing, dass es in Verbindung mit "The Handmaid's Tale" - einer der eindrucksvollsten Bücher, die ich gelesen habe - in Verbindung gebracht hat. Kann sein, dass die Folgebücher besser sind und mehr Originalität einführen, aber ich habe leider nicht die Geduld und den Optimismus, um mich auf sie einzulassen.

The Legend Trilogy von Marie Lu


Dieses Mal fällt das Urteil nicht hart: Ich mochte "Legend" und ich mag Marie Lu. Jedoch kamen zwei Probleme: Ich habe das Buch in einer Phase gelesen, in der Dystopien hoch im Kurs waren und ich praktisch nichts gelesen habe. Dann habe ich zu lange damit gewartet, die Folgebände zu lesen und jetzt... drei Jahre später stehe ich hier, habe das Buch in der Hand und überlege, die Fortsetzungen zu lesen. Das Urteil: Nope. Ich habe schlicht und ergreifend das Interesse an dieser Reihe verloren, auch wenn ich das erste Buch gut fand, ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass ich sie weiterlesen werde. Es sei denn sie werden zu einem Kindle Schnäppchen. Wer weiß, wer weiß.

Matched von Ally Condie


Ich glaube, Dystopien regieren diesen Post. "Matched" bzw. "Die Auswahl" (sogar eines der Bücher, die ich auf Deutsch gelesen habe) kam zum Dystopien-Hype heraus und die Idee klang auch total gut. Eine Welt, in der Sprache nur digital existiert und in der Menschen nicht mehr mit der Hand schreiben, sondern nur tippen dürfen. Dann eine süße Liebesgeschichte, indem der Junge dem Mädchen das Schreiben beibringt. Ich fand das Buch jedoch nur durchschnittlich, weil es teilweise auch von einem Liebesdreieck ruiniert wurde. An mehr kann ich mich, ehrlich gesagt, nicht erinnern. Sagt schon viel aus. Ich hatte da auch schon damals nicht wirklich Interesse daran die Fortsetzungen zu lesen.

Delirium Series von Lauren Oliver


Dasselbe gilt im Grunde genommen für "Delirium", "Pandemonium" und "Requiem" von Lauren Oliver. Ebenso im Dystopientrend gelesen (sogar gleichzeitig mit The Maze Runner gekauft) habe ich das Buch damals mehr gemocht als jetzt - das Interesse habe ich nicht nur mit der Zeit verloren, sondern auch damit, dass ich viele Meinungen zu den Fortsetzungen gelesen habe und diese nicht sehr positiv ausfielen. Das hat mich in meiner Entscheidung noch mehr bekräftigt und da ich mich sowieso kaum noch erinnere und ich auch kein Verlangen habe, zu erfahren wie es weiter geht, hat sich das also erledigt.

Mara Dyer von Michelle Hodkin


Wieder ein Reihe, die vielleicht hätte mehr werden können, hätte ich mich nicht von anderen Büchern ablenken lassen. "The Unbecoming of Mara Dyer" war ein tolles Buch mit einer spannenden Idee. Mit einer ordentlichen Prise Grusel und einer tollen Romanze konnte mit der Trilogie eigentlich nichts schief laufen. Jedoch wollte ich das zweite Buch erst lesen, wenn das Veröffentlichungsdatum des dritten näher rückt, aber das wurde immer wieder verschoben, weshalb es nie dazu kam... und ich schließlich ganz vergessen habe, dass die Reihe überhaupt existiert. Schade. Ich trauere auch ein bisschen um Noah Shaw, aber um die Reihe fortzusetzen, müsste ich vermutlich das erste Buch noch einmal lesen und das halte ich für unwahrscheinlich.

Lorien Legacies von Pittacus Lore


Auf diese Reihe wurde ich tatsächlich nur dadurch aufmerksam, dass Alex Pettyfer in dem Film "I Am Number Four" mitspielte und an seiner Seite Dianna Agron. Der Film ist auch total klasse, schön actionreich und Aliens! Wer mag keine Aliens, vor allem wenn sie aussehen wie Alex Pettyfer?! (dachte sich mein fünfzehnjähriges Ich, das total in den Jungen verknallt war und sich nichts weiteres gewünscht hatte, als hätte dieser Junge Jace Wayland in "City of Bones" gespielt... Verräter). Jedenfalls habe ich dann irgendwann das Buch gelesen und fand es auch gut, und ich habe sogar das zweite in die Hand genommen, weil eine gute Freundin sie damals gekauft hatte, aber auf Deutsch, nicht auf Englisch. Ich war jedoch irritiert darüber, dass es zwischen Four und Six (Alex Pettyfer und Teresa Palmer im Film) eine Liebesgeschichte gibt. Das hat mir leider überhaupt nicht gefallen (meine Liebesdreieck-Allergie hat zu der Zeit angefangen sich zu manifestieren), weshalb ich auch das Buch abgebrochen und das Interesse verloren habe.

Lux Series von Jennifer L. Armentrout


Eine Reihe, die sehr beliebt ist und ich kann auch sehen warum. Ich habe auch das erste Buch, "Obsidian" sehr genossen, vielleicht aber auch, weil ich es überhaupt nicht ernst genommen habe. Die Parallelen zu Twilight werden schnell evident, aber das Buch ist einfach viel spritziger, witziger, ein wenig erotischer, geben eine coolere Story her (Aliens sind eben die neuen Vampire) und ich kann mir vorstellen, dass ich das Buch irgendwann mal nochmal lese - aber die nächsten Bände zu lesen ist mir dann doch zu anstrengend, weil mich die Story dann doch zu wenig kratzt, als dass ich Geld in die Bücher investieren möchte. Deshalb belasse ich es einfach bei einem Band, das mir gefallen hat - denn ich kann mir vorstellen, dass mich die Charaktere recht schnell nerven würden, also behalte ich einfach meine gute Erinnerung. :D

Welche Reihen habt ihr davon beendet bzw. nicht beendet?
       
Samstag, 2. Januar 2016

Rückblick Dezember 2015

Frohes neues Jahr wünsch ich euch! Ich hoffe, ihr seid nicht zu weit gerutscht. :D
Ich hatte eigentlich wegen den Ferien vor mehr zu lesen und der End of the Year-Readathon wäre auch ideal gewesen, aber leider hat das zeittechnisch nicht mehr hingehauen. Zudem wurde ich spontan zur Arbeit gerufen und da noch so viele Unisachen zu erledigen waren, konnte ich mich nicht beim Lesen entspannen. Nichtsdestotrotz bin ich ganz stolz auf das, was ich geschafft habe! :)

Gelesene Bücher: 8 » Englisch: 4


City of Bones ist ein Re-Read gewesen, da ja diesen Monat die TV Serie "Shadowhunters" auf Freeform / Netflix debütiert. Es war mal wieder schön das Buch zu lesen - ich hab es nämlich vor genau sieben Jahren zu Weihnachten bekommen und liebe es genauso stark (egal, was ich jetzt von Cassandra Clare halte :P). Ich besitze das Buch sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch, aber da ich so wenig auf Deutsch lese hab ich die Chance hier genutzt. 5/5

The Secret History  habe ich eigentlich im Oktober angefangen, da es aber ehe "character-driven" ist und so gut wie nichts passiert und ich mich anfangs nicht darauf einlassen konnte, habe ich es nach ca. 190 Seiten zur Seite gelegt und erst einmal etwas anderes gelesen (das Buch war vermutlich auch Schuld an meiner Leseflaute). Ich hatte dann nochmal spontan Lust drauf und es quasi so gut es ging in einem Zug durchgelesen. Es ist ein atemberaubendes Buch - aber definitiv nicht einfach (vor allem auf Englisch nicht), und na ja, man hat nicht wirklich einen Sympathieträger in der Geschichte, weil Donna Tartt da von schlechten Menschen und ihren schlechten Taten erzählt. Aber das war gerade das faszinierende daran - dass man diese schlechten Menschen trotzdem irgendwie mag (aber nicht alle. Vor allem nicht Bunny, der Arsch). 4.5/5


Ein Kindle-Schnäppchen war Magonia von Name-Des-Autors-ist-zu-lang, das ich vor allem wegen des schönen Covers interessant fand. Das Buch an sich war auch... interessant, aber ganz anders als ich erwartet habe. Was mir am meisten gefallen hat war die originelle Idee bzw. den Mut, mal über eine unbekanntere Mythologie zu schreiben und Fantasie mit Wissenschaft (in diesem Fall Medizin / Krankheit) zu kombinieren. Der Schreibstil ist poetisch, nur leider konnte mich die Story nicht mitreißen. 3/5

What's A Ghoul to Do? & Demons are a Ghoul's Best Friend von Victoria Laurie waren ein Spontankauf bei Thalia. Die Bücher habe ich eigentlich auf Deutsch gelesen, aber ich fand die englischen Cover ansprechender (und die Titel weniger kitschig und witziger). Bei vier Euro pro Buch konnte ich nicht nein sagen und ich brauchte einfach einen "Frauenroman" (es tut mir leid, dass ich es so sage, ich hasse es Bücher zu gendern :P) mit einer leichten Handlung und das habe ich auch bekommen. Es geht um eine Geisterjägerin die sich um einen Mordfälle kümmert. Besonders die Geschichte im zweiten Teil fand ich interessant, weil es da um einen Geist namens Hatchet Jack geht der in einem Internat Schüler mit einer Axt jagt. Es ist im Grunde genommen eine Mischung von Ghost Whisperer, Supernatural und Sex and the City. Nette Unterhaltungsromane für zwischendurch. 3/5

Zu So kalt wie Eis und klar wie Glas habe ich eine Rezension geschrieben. Eine schöne, zauberhaft winterliche Geschichte perfekt für die Weihnachtszeit, das dazu noch ein Kindle-Schnäppchen war! 4/5

Never Never ist der erste Teil von drei einer Novella-Reihe von Colleen Hoover und Tarryn Fisher, das ich kostenlos für's Kindle bekommen habe. Ich fand die Idee interessant, wenn auch irritierend (ich kann Amnesie-Geschichten einfach nicht so gut leiden, zumindest die, die mit Amnesie beginnen). Dennoch war die Geschichte packend vor allem dadurch, dass das Pärchen nicht perfekt war und man dadurch oft überrascht wurde. Punkteabzug gibt es dafür, dass es auch ein einziges Buch hätte werden können und die Story sich so "beschnitten" anfühlt. 4/5

Und dann wäre da Hopeless von Colleen Hoover. Nach Never Never, das mir so gut gefallen hat, hatte ich zumindest Erwartungen, dass ich eine tolle Romanze bekommen würde mit ein wenig Witz dazu. Tja, falsch gedacht. Das Buch war ein absoluter Horrortrip für mich. Nervige Protagonistin? Check. Unglaubwürdige Welt? Check. Gruseliger Love Interest? Check. Ich konnte der Geschichte einfach viele Dinge nicht abkaufen und das hat mich einfach nur genervt. Bis sie dann endlich aufgeklärt wurden, habe ich das Interesse verloren und das Buch zum Ende hin nur überflogen. Ich fand den Typen einfach nur creepy und aufdringlich und mich hat es gestört, dass seine stalkerischen Eigenschaften mit seinem gutem Aussehen gerechtfertigt wurden. Ich mache mir da ehrlich gesagt Sorgen, welche Vorstellung von einer Beziehung junge Mädchen von diesem Buch bekommen, denn so sollte keine Beziehung ablaufen... 1/5

Sonst so?

Es ist 2016, wuhu! Das fühlt sich immer noch so unwirklich an. Am liebsten würde ich mich den ganzen Tag im Bett verkriechen und lesen, aber ich habe immer noch nicht viel für die Uni erledigt und langsam rennt mir die Zeit weg. Vor allem muss ich nächste Woche noch arbeiten und ich weiß nicht, wie ich es zur Unibibliothek schaffe - zumindest von meiner Fakultät - weil die nicht so lange aufhaben und ich ja noch von Arbeit zur Uni kommen muss. Ich hoffe, ich kriege dieses Wochenende alles fertig. In der Weihnachtszeit konnte ich mich noch zurücklehnen und entspannen, haha.
Sonst ist Dezember ganz okay gewesen. Die Weihnachtsgeschenke hatte ich ziemlich früh besorgt und für die Uni war relativ wenig zu tun (umso mehr muss ich jetzt erledigen). Geschrieben habe ich leider nicht so viel, auch nicht so wahnsinnig viel beim Schriftstrom, das letztes Wochenende stattgefunden hat. Ich war da ziemlich schnell genervt von meiner Geschichte und ich weiß nicht so ganz, woran es liegt. Wenn der Stress für die Uni ein wenig abgeebt ist (was hoffentlich bald passiert - immerhin habe ich dann nur für eine mündliche Prüfung zu lernen), habe ich dann hoffentlich den Kopf frei an das Problem heranzugehen und nach einer Lösung zu suchen.

Ausblick

Was steht an für den Januar? Wie gesagt - erst einmal meine akademischen Pflichten erledigen. Sonst möchte ich es eigentlich so entspannt angehen wie möglich. Ich möchte mehr Zeit verbringen mit Lesen und Schreiben, und ich habe auch schon ein neues Buch angefangen - "The Wrath and the Dawn" von Renée Ahdieh, das ich hier vorgestellt habe. Bisher gefällt es mir super gut. So einen tollen Start ins Jahr wünscht man sich :) Außerdem bin ich gerade froh, dass ich nicht so große Geldsorgen habe. Ist nur die Frage, ob ich es wieder für Bücher ausgebe oder lieber für später spare. Mal sehen, mal sehen.

Wie war euer Dezember? ♥

Instagram