Donnerstag, 21. Februar 2019

WirLesenFrauen - meine Literaturliste


Am 8. März ist Weltfrauentag. Früher habe ich mich nicht wirklich dafür interessiert. Das einzige, was ich mitbekommen habe, ist, dass Frauen da Blumen geschenkt bekommen. Meiner Mutter ist der Tag besonders wichtig, weil er in ihrem Herkunftsland besonders gefeiert wird. Heute sehe ich ein Potential darin, die Präsenz von Frauen zu erhöhen, die Stimme zu erheben und für Gleichstellung und Frauenrechte einzustehen. Im Alltag begegne ich so viele Sexismen, viele von ihnen sind Mikrosexismen, doch auf Twitter erzählen genügend Frauen von ihren Erfahrungen, das ich es einfach leid bin und hiermit Stellung beziehen möchte.


Im Alltag, wo Discounterketten und Getränkevertreiber sexistische (und rassistische) Inhalte reproduzieren, Männer Frauen Vergewaltigungen wünschen und trans Menschen für ihre Daseinsberechtigung kämpfen müssen, sehe ich so viele Baustellen, an denen wir arbeiten können. Die "Lesechallenge" #WirLesenFrauen, ins Leben gerufen von Eva-Maria Obermann, soll eine Gegenthese zum normalisierten männlichen Literaturkanon sein. Zu den Aufgaben gehört, nicht nur Frauen zu lesen, sondern innerhalb der Autorinnen-Auswahl divers zu lesen.

Diese Challenge, die zwar im März beginnt, aber das ganze Jahr laufen soll, möchte für Feminismus, Gleichstellung und Frauenerfahrung sensibilisieren. Jeder kann mitmachen, der einen Blog hat oder aktiv in den sozialen Medien ist, einfach mit dem Hashtag #wirlesenfrauen. Weitere Infos findet ihr bei Eva-Maria Obermann in ihren Blogpost.

Hier möchte ich nun die Literatur auflisten, die ich plane zu lesen. Ich denke, ich werde nicht in der Reihenfolge der Aufgabenstellungen lesen, damit ich mich nicht "gezwungen" fühle, also lasst euch überraschen, wenn ich hier und auf Twitter & Instagram über meine Leseerfahrungen berichte. Danke an dieser Stelle an Michelle Janßen, die bereits einen Post mit Literaturtipps für die Challenge veröffentlicht hat.

1. Lest ein Sachbuch zum Thema Feminismus.

Seit einer Weile habe ich Der Ursprung der Liebe von Liv Strömquist zu Hause liegen. Die Challenge ist die perfekte Gelegenheit, den Comic aufzugreifen. Den ersten Band, Der Ursprung der Welt, habe ich leider noch nicht gelesen, aber ich bin gespannt die Lektüre aufzunehmen, zumal ich nur Positives gehört habe.

2. Lest ein Buch aus einer Autorinnenvereinigung.

Hier bin ich froh, dass es die Challenge gibt, weil ich von mir aus nicht darauf gekommen wäre, nach Autorinnenvereinigungen zu suchen. Hier habe ich mich für Tropfen der Ewigkeit von Challenge-Hosterin Eva-Maria Obermann entschieden. Sie gehört zum Nornennetz und Steampunk ist sowieso mein Ding.

3. Lest ein Buch einer WoC (Woman of Color). 

Auf meinem TBR musste ich da nicht weit suchen. Entschieden habe ich mich für The Hate U Give von Angie Thomas, das schon viel zu lange ungelesen bei mir herumliegt. Da ich auch ein Seminar zur White Supremacy im Sommersemester belegen will, werde ich das Buch (hoffentlich) zuvor lesen.

4. Lest den Essayband einer Autorin. 

Hier habe ich mich für Men Explain Things to Me von Rebecca Solnit entschieden. Das habe ich mir bei meinem letzten London Urlaub gekauft und hätte es eigentlich schon viel früher lesen sollen. Das Buch erschien bevor "mainsplaining" den täglichen Sprachgebrauch überhaupt erreicht hat, also ja, ich halte mich ran.

5. Lest das Buch einer deutschsprachigen Autorin. 

Ich finde es gut, dass die Challenge diesen Punkt voraussetzt, zumal der deutsche Buchmarkt von Auslandslizenzen überschwemmt wird und deutschsprachige Autor*innen weniger bevorzugt werden. Da habe ich auch in mein Regal geschaut und entscheide mich hierfür Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl zu lesen.

6. Lest das Buch einer nicht-europäischen und nicht-amerikanischen Autorin. 

Ich dachte erst: Das ist total tricky, aber ich habe tatsächlich schon mal ein solches Buch gelesen, und zwar The Vegetarian von der koreanischen Autorin Han Kang. Ich fand das Buch sehr außergewöhnlich und möchte mich weiter mit ihr beschäftigen, weshalb ich mir vornehme, hierfür Human Acts zu lesen. Das Buch habe ich noch nicht gekauft, aber es interessiert mich sehr, da es auch um ein historisches Ereignis in Korea geht, und ich mich generell mehr für asiatische Literatur sensibilisieren möchte. Davon sehe ich einfach zu wenig.

7. Lest ein Sachbuch einer Autorin. 

Da ich in meinem Studium auch so einen Schwerpunkt anstrebe, werde ich mir Geschlechtergeschichte von Claudia Opitz-Belakhal anschaffen und es vielleicht sogar demnächst lesen, um mich evtl. für ein Call for Papers vorzubereiten. Claudia Opitz ist ein Muss für jeden, der sich für Geschlechtergeschichte interessiert und eine Einführung in das Thema haben möchte.

8. Lest ein preisgekröntes Buch einer Autorin. 

Seit längerer Zeit liegt The Power von Naomi Alderman ungelesen in meinem Regal, Zeit, das es endlich gelesen wird. Ich würde auch sehr gerne Disobedience lesen -  aber ich möchte erst einmal schauen, wie mir The Power gefällt. 
 

9. Lest das Buch einer SP-Autorin. 

Hier habe ich mich für Leahs Geschichte von Michelle Janßen entschieden. Ich folge Michelle schon seit einer Weile auf Twitter und finde ihren Aktivismus bewundernswert, weshalb ich einerseits gespannt auf ihr Buch bin und sie andererseits unterstützen möchte.

10. Lest einen Literaturklassiker einer Autorin. 

Puh, da habe ich eindeutig zu viel Auswahl. Da ich aber The Bell Jar von Sylvia Plath seit Längerem lesen wollte, werde ich das im Rahmen dieser Challenge machen. Ich freue mich sehr auf die Lektüre und kann endlich etwas "nachholen".

11. Lest einen Gegenwartsroman einer Autorin. 

Ich habe lange in meinem Bücherregal gesucht, aber anscheinend werde ich mich tatsächlich hier in völlig unbekannte Gewässer begeben. Google sagte mir auch, dass "Gegenwartsliteratur" nicht so eindeutig definiert sei. Also vertraue ich mal der Einteilungen auf Verlagsseiten. Ich entscheide mich hierbei erst einmal für Zwei Schwestern von Dorothy Baker, lasse mir aber die Option offen, hier auswechseln, sollte ich auf etwas anderes stoßen.
 

12. Lest ein Buch über eine trans Frau, geschrieben von einer (trans) Frau.

Ein Buch, das meiner Meinung nach zu wenig innerhalb der YA-Sparte in Deutschland rezipiert wurde, ist Als ich Amanda wurde von Meredith Russo. Auch bei mir ist es leider etwas untergegangen, weshalb ich die Möglichkeit nutzen möchte, es jetzt zu lesen. 

Das wird ein umfangreiches Programm, aber ich freue mich schon sehr, die Werke dieser Autorinnen zu lesen, mich neuen Erfahrungen zu öffnen und mich dadurch zu sensibilisieren. 

Habt ihr noch Tipps für mich für die verschiedenen Aufgaben? Ich, und ich denke noch andere, freuen sich sicher über weitere Optionen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem von dir abgeschickten Kommentar akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogene Daten, (wie z. B. deine IP-Adresse) , die damit einhergehen, an Google-Server übermittelt werden. Beachte hierfür meine Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google.