Dienstag, 4. Februar 2020

Happy Birthday, Die Sims! - Ein nostalgischer Rückblick

(c) Die Sims. Maxis / Electronic Arts
Wenn mich ein Computerspiel gefühlt von Geburt bis heute begleitet hab, dann ist es definitiv Die Sims-Reihe. Nur weniges habe ich von Anfang an so verfolgt wie dieses Simulationsspiel von Maxis. Ich war gerade sechs Jahre alt, wir hatten zum ersten Mal einen Computer, das Internet war noch weit entfernt von unserem Zuhause, und ich musste auf meine Schwester vertrauen, die mit ihren Freundinnen telefoniert hat, um den ROSEBUD-Cheat (der erste Geld-Cheat bei Sims) herauszufinden. Ein kleiner, nostalgischer Rückblick.


Eigentlich müsste ich mich vergegenwärtigen, wie weit Die Sims eigentlich gekommen sind. Starte ich heute Die Sims 4 über den Online-Dienst Origin von Electronic Arts, vollkommen digital, hat das eigentlich wenig mit meiner Erfahrung vom Anfang der 2000er zu tun. Laufwerk auf, CD (nicht DVD!) rein, da öffnet sich schon der Startbildschirm, man klickt auf Start. Trailer los, Wartebildschirm und Nachbarschaft, alles begleitet vom New Age Jazz, den ich auch heute gerne höre, weil sie mir einfach zeitlos erscheint.

Schon damals konnte man sich zwischen immerhin drei Hautfarben entscheiden, zwischen männlich und weiblich, Erwachsener oder Kind. In diesem Bereich hat sich das Spiel extrem weiterentwickelt. Durch das vielfältige Erstelle-einen-Sim-Tool können nicht nur eine große Bandbreite an Hautfarben, Gesichtsmerkmalen, Körperbildern und Altersstufen ausgewählt werden, ab Die Sims 4 ist es sogar möglich, das Geschlecht fluid zu gestalten, sodass männliche Sims auch Kinder gebären und weibliche im Stehen pinkeln können. Man kann, muss aber die Geschlechter der Sims binär gestalten.

Dennoch, wenn ich könnte, würde ich heute immer noch lieber Die Sims oder Die Sims 2 spielen. Vermutlich habe ich da eine dicke Nostalgie-Brille auf. Schließlich ist vor allem das erste Spiel heute kaum spielbar - einerseits, weil es einfach zu "alt" ist für die Technologie von 2020, andererseits ist das Spiel unglaublich schwer! Man ist heute gar nicht an die Spielbedingungen gewöhnt: Die Bedürfnisse der Sims sinken rapid, Freundschaften kann man kaum aufrecht erhalten und das Wochensystem wurde erst mit Sims 2 eingeführt - der Sim geht also jeden Tag arbeiten oder zur Schule, Urlaub gibt es nur, wenn man das Erweiterungspack Urlaub total installiert hat. Die Arbeit und die Schule schwänzen sind auch nicht drin - nach zwei Mal fehlen wird man gefeuert, das Kind auf die Militärschule geschickt und es wart nie wieder gesehen.

Zu Anfang war die Nachbarschaft klein - man hatte eine kleine Auswahl an Häusern, in denen die Sims wohnen konnten. Das Ziel war natürlich, in der Villa ganz oben zu wohnen. Aber ohne den Geld-Cheat hab ich es nicht schaffen können. (c) Die Sims. Maxis / Electronic Arts
Dennoch, es war etwas besonderes. Nicht umsonst habe ich hunderte von Spielstunden investiert, die meine frühe Kindheit geprägt haben. Insgesamt gab es nur sieben Erweiterungspacks, die Anzahl wurde mit jedem neuen "Die Sims" immer höher. Und dennoch, in jedem Pack steckte so viel Detail und neue Dinge zu entdecken. Mein Liebling ist immer noch Hokus Pokus, mit der wunderbar nostalgischen Magic Town, der schrulligen und gruseligen Grundstücksgestaltung, den Achterbahnen, den Magierduellen. Es gab noch keine Aufstiegssysteme, zumindest keine, die man verfolgen konnte. Vieles wurde erst mit viel Spielzeit, Geduld und Ehrgeiz freigeschaltet, und erst dann entdeckte man neue Geheimnisse oder Gameplay Möglichkeiten. Als Kind hat man sowieso alle Zeit der Welt, es war also gar kein Problem.

Mit Die Sims, aber auch mit Die Sims 2 und 3 kamen auch verschiedene Storylines ans Licht. Das Mysterium der Bella Grusel, Don Lothario und die Caliente Schwestern, und wer wurde nicht von Miss Knautschgesicht im Downtown angesprochen, dass man doch bitte die Liebeleien lassen soll? Der Humor war teilweise so absurd, aber es war schön, dass sich das Spiel nicht wahnsinnig ernst genommen hat. Es ist zwar eine Lebenssimulation, die aber gleichzeitig lustig und bizarr war, sich viele Freiheiten im "Realismus" genommen hat. Männer, die von Aliens entführt und schwanger zurückkamen? Bonehilda, ein Skelett, das als Hausmädchen eingesetzt werden kann? Ein Baum, auf dem Geld wächst? Bei "Die Sims" war alles möglich.

Die Sims: Hokus Pokus war für mich einfach großartig. Als Harry Potter Fan habe ich dieses Pack geliebt. Auch heute schätze ich die schrille Ästhetik von dieser Erweiterung, mit allen Zirkus- und Gothic-Elementen. Zwar kommt "Reich der Magie" von Sims 4 ein wenig dran, aber der Spielspaß war vor 20 Jahren einfach höher. (c) Die Sims: Hokus Pokus, Maxis / Electronic Arts

Leider nimmt sich das Spiel seit Die Sims 3 ein wenig zu ernst. Besonders mit Die Sims 4 bekommt man das Gefühl, es handelt sich nicht um eine Lebens- sondern um eine Millennial-Simulation. Das Gameplay wird immer mehr zurückgestellt, aber umso mehr steckt man Geld in das Aussehen das Spiels, das alles schön ästhetisch ist, aber kaum Funktion hat. Für Leute, die das Bauen lieben - und davon gibt es einige - ist es ein Traum. Für Leute wie mich, die vor allem gerne mit den Sims spielen, eine Lücke, die von Die Sims 4 nur spärlich gefüllt wird. Der Verdacht liegt nahe, dass Electronic Arts mit möglichst vielen Erweiterungs-, Gameplay-, und Acessoire-Packs (von denen seit Erscheinung 16!! veröffentlicht wurden) das inhaltslose Spiel mit möglichst viel Gewinn füllen wollen. Erst mit den Erweiterungspacks wird der Spaß garantiert - denn erst da kann man überhaupt "was machen". Die Kritik wird jedoch allmählich laut genug, dass EA teilweise darauf eingeht. Der zu leichte Schwierigkeitsgrad wurde bemängelt, und mit An die Uni! wurde zum ersten Mal seit langem ein Pack herausgebracht, das eine größere Herausforderung darstellt.

Dennoch, ich bin ein Fan dieser Reihe, und ich investiere immer noch viel Zeit in Die Sims 4. Das Verlangen, einen alten Windows XP zu kaufen um Die Sims und Die Sims 2 anzuschmeißen, ist aber noch nicht versiegt. Wie auch bei anderen, "älteren" Spielen, wie z.B. mit Rollercoaster Tycoon 2 oder Final Fantasy 7, hat für mich die in die Jahre gekommene Grafik immer noch viel Charme. Einfach, weil man sieht, wie viel Arbeit dahinein gesteckt wurde und weil der Spielspaß für mich überhaupt nicht getrübt wird. Die Qualität ist immer noch konkurrenzfähig mit den Spielen von heute - für das Auge und die Art und Weise, wie man heute spielt, ist es ungewöhnlich. Die Sims bleibt ein Klassiker, auch wenn ich die heutige Version eher als Stiefkind betrachte.

1 Kommentar:

  1. Sie haben eine tolle website. Ich Folge dir regelmäßig. Ich kümmere mich wirklich um Ihre Vorschläge. Danke.

    AntwortenLöschen

Mit dem von dir abgeschickten Kommentar akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogene Daten, (wie z. B. deine IP-Adresse) , die damit einhergehen, an Google-Server übermittelt werden. Beachte hierfür meine Datenschutzerklärung und die Datenschutzerklärung von Google.